slogan
LigaLogo

Endlich! - Knights siegen gegen Essen

25.01.2009 Im vierten Aufeinandertreffen endlich der erste Sieg: Die Kirchheim Knights gewinnen eine spannende Partie gegen die ETB Wohnbau Baskets Essen mit 85:81 und klettern auf den fünften Tabellenplatz. Mann des Tages auf Seiten der Ritter war Clifford Crawford, der mit 28 Punkten und einer makellosen Bilanz von der Freiwurf-Linie zu überzeugen wusste.

Im vierten Aufeinandertreffen endlich der erste Sieg: Die Kirchheim Knights gewinnen eine spannende Partie gegen die ETB Wohnbau Baskets Essen mit 85:81 und klettern auf den fünften Tabellenplatz. Mann des Tages auf Seiten der Ritter war Clifford Crawford, der mit 28 Punkten und einer makellosen Bilanz von der Freiwurf-Linie zu überzeugen wusste.

Obwohl es am Ende nur vier Punkte Vorsprung waren und die Knights lange um ihren ersten Heimsieg des Jahres zittern mussten, waren sich die Trainer nach dem Spiel einig, dass der Kirchheimer Sieg in Ordnung geht. „Es war ein enges Spiel mit vielen Führungswechsel und einem verdienten Sieger“, so Gäste-Trainer Igor Krizanovic bei der Pressekonferenz. Dabei hatten die Kirchheimer über weite Strecken große Probleme mit dem Essener Team, das auf fast alle Aktionen der Knights postwendend die richtige Antwort parat hatte und sich nie mit mehr als sieben Punkten distanzieren ließ. Dass sich die Knights am Ende dennoch über den zehnten Saisonsieg freuen durften, hat das Team von Coach Frenkie Ignjatovic vor allem Aufbauspieler Clifford Crawford zu verdanken: 28 Punkte, fünf Vorlagen, drei Ballgewinne sowie dank zwölf Treffern bei zwölf Versuchen eine 100-prozentige Freiwurf-Quote sprechen für sich.

Volle Konzentration von Beginn an hatte Coach Ignjatovic gefordert, doch einmal mehr wirkten die Kirchheimer im ersten Viertel überfordert. Unnötige Ballverluste und Unsicherheiten im Angriff prägten in den Anfangsminuten das Spiel der Knights. Die Essener dagegen spielten souverän und nutzten die Schwächen der Kirchheimer zur zwischenzeitlichen Neun-Punkte-Führung (14:23). „Wir haben erst nach sechs, sieben Minuten angefangen, Basketball zu spielen,“ so Frenkie Ignjatovic, der im Gegensatz zu seinen Spielern schon früh auf Betriebstemperatur war und seine Mannschaft von der Seitenlinie gewohnt lautstark anleitete. Mit einem 18:25-Rückstand gingen die Knights in die erste Viertelpause.

Mit mehr Willen und Durchsetzungsvermögen legten die Kirchheimer im zweiten Abschnitt dann eine Schippe drauf und holten Punkt für Punkt auf. Einer nun aufmerksamen Verteidigung wussten die Gäste aus Essen nichts entgegenzusetzen und verrannten sich in wenig erfolgreiche Einzelaktionen. Beim Stande von 24:29 gelangen dem gut aufgelegten Tom Klemm sowie Clifford Crawford neun Punkte in Folge, und so hieß es nach einer Viertelstunde 33:29. Doch anstatt weiter aggressiv zu Werke zu gehen ließen es die Knights wieder langsamer angehen und lagen zur Halbzeit nur dank eines Buzzerbeaters von jenseits der Dreier-Linie von Ziyed Chennoufi mit drei Punkten in Front (42:39).

Mit viel Schwung starteten die Knights dann in Hälfte zwei. Nach Treffern von Adam Baumann, der über das Spiel hinweg fast unbemerkt wieder 15 Rebounds einheimste, und Clifford Crawford stand es schnell 46:39 und die Kirchheimer schienen endgültig die Oberhand gewonnen zu haben. Doch es sollte wieder einmal anders kommen: Chennoufi mit einem Schrittfehler, Tom Klemm und Phillipp Heyden mit Offensiv-Fouls, Frenkie Ignjatovic mit einem technischen Foul und erfolglose Dreier-Versuche sorgten dafür, dass die Baskets aus Essen wieder aufschließen konnten. Beim Stande von 51:51 dann eine strittige Szene: Während der Essener Adrick Hills an die Freiwurf-Linie geht, monieren die Kirchheimer, dass für die Gäste zu diesem Zeitpunkt kein Deutscher, wie seit dieser Saison vorgeschrieben, auf dem Feld steht. Die Essener bemerken ihren Faux-Pas allerdings schnell, wechseln aus und bleiben zum Ärger von Frenkie Ignjatovic von den Schiedsrichtern unbestraft. „Insgesamt eine schlechte Schiri-Leistung,“ konstatierte Ignjatovic dann auch nach dem Spiel. Die Knights ließen sich von dieser Szene aber nicht beirren, gaben zu Viertel-Ende noch einmal Gas und gingen mit einer 61:58-Führung in den Schluss-Abschnitt.

Hin und her ging es dann im letzten Viertel. Die Führung wechselte im Minutentakt, der Spielausgang war völlig offen. Acht Minuten vor Schluss wechselte Ignjatovic dann Phillipp Heyden, der früh mit vier Fouls belastet war, wieder ein. Dieser fand sofort zurück ins Spiel und sorgte knapp eine Minute vor Schluss zusammen mit Clifford Crawford und Adam Baumann für die 80:76-Führung. Doch die Essener rafften sich ein weiteres mal auf und kamen 20 Sekunden vor Schluss beim Stande von 84:81 noch einmal in Ballbesitz. Marko Radulovic, neben Tayron Thomas bester Essener an diesem Abend, übernahm die Verantwortung, verpasste bei seinem Dreier-Versuch allerdings das Ziel. Ziyed Chennoufi fischte sich den wichtigen Rebound, traf noch einen weiteren Freiwurf und durfte nach der Schlusssirene mit seinen Kollegen ausgiebig einen 85:81-Heimerfolg feiern.

Zehn Siege hatte Knights-Coach Frenkie Ignjatovic vor der Saison als Ziel und Nichtabstiegs-Garantie ausgegeben. Genau diese zehn Siege stehen nach dem Erfolg gegen die ETB Wohnbau Baskets Essen nun auf dem Konto - der Klassenerhalt ist also (so gut wie) sicher. Dennoch will das Team natürlich weiter Siege einfahren, auch um den tollen fünften Tabellenplatz zu verteidigen. Die nächste Chance dazu bietet sich nächste Woche in Langen, wo sich die Knights gegen den Ex-Klub von Frenkie Ignjatovic Revanche für die Hinspiel-Niederlage wollen.

VfL Kirchheim Knights - ETB Wohnbau Baskets
Essen: 85:81 (18:25, 24:14, 19:19, 24:23).

ETB Wohnbau Baskets Essen: Tom Doll, Klotz 2, Lincoln 11, Pittman 6, Radulovic 15, Schröder 2, Schröter 11, Shaw 11, Thomas 19, Hills 4.

VfL Kirchheim Knights: Tomasevic 5, Chennoufi 9, Baumann 16 (15 Rebounds), Crawford 28, Scott 5, Lenger n.e., P. Klemm n.e., T. Klemm 11, Heyden 11, Hornig.