slogan
LigaLogo

Tolle Basketballshow in Bayreuth - Knights konnten nur drei Viertel mit Aufstiegsaspiranten mithalten

16.04.2009 Der BBC Bayreuth hat sich seine Chancen auf das Erreichen der Aufstiegsplätze gewahrt: mit einem Sieg über die Kirchheim Knights konnte sie zumindest vorübergehend den begehrten zweiten Tabellenplatz in der Pro A erreichen. Die deutliche 89:66-Niederlage täuscht allerdings darüber hinweg, dass die Ritter in einem sehenswerten Spiel über drei Viertel mit der fränkischen Spitzenmannschaft mithalten konnte. Dem fulminanten Auftritt der Taylor-Truppe im Schlussviertel hatten die Teckstädter aber nichts mehr entgegenzusetzen.

Der BBC Bayreuth hat sich seine Chancen auf das Erreichen der Aufstiegsplätze gewahrt: mit einem Sieg über die Kirchheim Knights konnte sie zumindest vorübergehend den begehrten zweiten Tabellenplatz in der Pro A erreichen. Die deutliche 89:66-Niederlage täuscht allerdings darüber hinweg, dass die Ritter in einem sehenswerten Spiel über drei Viertel mit der fränkischen Spitzenmannschaft mithalten konnte. Dem fulminanten Auftritt der Taylor-Truppe im Schlussviertel hatten die Teckstädter aber nichts mehr entgegenzusetzen.

Es war das letzte Auswärtsspiel der Knights in der aktuellen Saison und 2.300 Zuschauer waren in der Oberfrankenhalle Zeuge eines sehenswerten Basketballspiels. Zwar erzielten die Gastgeber die beiden ersten Körbe, wobei Sebastian Greene mit einem krachenden Dunking bereits ein erstes Ausrufezeichen setze. In den weiteren Spielminuten fand die Ignjatovic-Truppe aber immer besser ins Spiel. Clifford Crawford, Adam Baumann und Gordon Scott sorgten für die zwischenzeitliche Knights-Führung. Erfolgreiche Dreipunktewürfe auf beiden Seiten sorgten für ein munteres Schützenfestival, wobei die Bayreuther Abwehr vor allem mit der Treffsicherheit eines Gordon Scott und Radi Tomasevic Schwierigkeiten hatte. Das erste Viertel endete ausgeglichen mit 22:22.

„In der ersten Halbzeit haben wir den Basketball gespielt, für den wir in der bisherigen Saison bekannt waren“, lautete die Analyse von Ignjatovic nach dem Spielende – diese Art zu spielen brachten seine Spieler vor allem zu Beginn des zweiten Viertels aufs Parkett. Kirchheims Schützen konnten einen Vorsprung von fünf Punkten erzielen, ehe die Gastgeber dem Spiel ihren Stempel aufdrückten: 14 Punkte in Folge waren das zählbare Ergebnis aus schnellem Passspiel, schönen Kombinationen und einer aggressiven Deckung. Während die Spielmacher Holcomb-Faye und Sheffield das Angriffsspiel organisierten, dominierte in der Abwehr vor allem Gary Hamilton. Nach nahezu fünf Minuten ohne Kirchheimer Korberfolg erlöste Adam Baumann mit seinem Korbleger die mitgereisten Fans. Zwei Sekunden vor Schluss war es dann Phillipp Heyden, der zum Halbzeitstand von 43:38 verkürzte.

Konnten sich die Kirchheimer wieder auf ihre Stärken besinnen oder würde es den Gastgebern gelingen, mit ihrer aggressiven Verteidigung und dem schnellen Umstellen von Abwehr auf Angriff den Vorsprung weiter auszubauen? Beide Coaches nutzten die Halbzeitpause, um gleichfalls motivierend und beruhigend auf ihre Spieler einzuwirken. Doch zunächst agierten beide Teams nervös und erfolglos. Drei Minuten lang fielen keine Punkte, wobei die Kirchheimer Angriffsbemühungen eins ums andere Mal von Gary Hamilton unterbunden wurden: mit zwei Monsterblocks unterstrich der igeko-Spieler seine Bedeutung für sein Team. Nach der anfänglichen Ladehemmung beider Teams entwickelte sich ein munteres Spielchen, wobei es den Gastgebern gelang ihren Vorsprung Punkt für Punkt zu vergrößern. Wiederum setzte vor allem Holcomb-Faye die Akzente. Er erzielte auch die bis dato höchste Führung der Franken zum 57:45, ehe es vor allem Baumann und Heyden zu verdanken war, dass die Knights beim Viertelstand von 59:53 nicht ganz den Anschluss verloren.

In den abschließenden zehn Minuten begeisterten die Aufstiegsaspiranten ihr Publikum. Während sich die Knights-Spieler in Einzelaktionen verstrickten, investierte der BBC mehr ins Spiel und brachte die Abwehr der Ritter eins ums andere Mal in Verlegenheit. Mit spektakulären Dunkings und Alley Oops überrollten die Franken ihren Gegner und sorgten schon Minuten vor Spielende für stehende Ovationen in der Oberfrankenhalle. Bevor Pidi Klemm zum Endstand von 89:66 verwandelte, sorgte Sebastian Greene mit seinem sehenswerten Dunking für den Abschluss auf Bayreuther Seite.

Die Leistung seiner Mannschaft im zweiten Spielabschnitt im Visier, gab sich Ignjatovic nach Spielende äußerst kritisch: „Nach dem guten Beginn haben einige Spieler zu egoistisch gespielt und selbst Würfe genommen, anstatt den besser postierten Mitspieler zu suchen. Das kann ich auch am Ende der Saison nicht entschuldigen.“ Den Bayreutern dagegen gratulierte er zu ihrer konzentrierten Vorstellung und wünschte Ihnen für das verbleibende Spiel viel Erfolg.

Am 25. April geben die Knights ihre Abschiedsvorstellung vor heimischem Publikum. An den Gegner, die Korbjäger des FC Bayern München, haben Spieler wie Fans noch gute Erinnerungen, konnte man doch beim Hinspiel zu Jahresbeginn mit einer tollen Vorstellung gewinnen. Diese Leistung wollen die Spieler beim letzten Spiel nochmals abrufen und sich somit auch bei den Fans für die gelungene und überaus erfolgreiche Saison bedanken. Das Spiel am 25. April beginnt um 19:30 Uhr und findet wie gewohnt in der Sporthalle Stadtmitte statt.

BBC Bayreuth – VfL Kirchheim Knights 89:66 (22:22;21:16;16:15;30:13)

Kirchheim Knights:
Baumann 17, Heyden 13, Crawford 13, Scott 11, Tomasevic 7, T. Klemm 3, P. Klemm 2, Chennoufi 0, Lenger 0, Hornig 0. Dreier: Scott 3, Baumann 2, T. Klemm 1, Tomasevic 1.

BBC Bayreuth:
Sheffield 20, Holcomb-Faye 19, Harris 12, Greene 9, Tetzner 9, Oppland 7, Hamilton 6, Raffington 4, Brütting 3