slogan
LigaLogo

Gelungene Generalprobe: Knights besiegen BBL-Team mit 82:79

22.09.2009 Im dritten Anlauf war es vollbracht: nach den jüngsten Niederlagen gegen Tübingen und Ludwigsburg konnten die Ritter im dritten Testspiel gegen ein BBL-Team als Sieger vom Platz gehen. Mit 82:79 hatte die Mannschaft von Frenkie Ignjatovic am Ende eines engen Spiels die Nase vorn. Routinier Gordon Scott war mit 19 Punkten Topscorer der Gastgeber.

Im dritten Anlauf war es vollbracht: nach den jüngsten Niederlagen gegen Tübingen und Ludwigsburg konnten die Ritter im dritten Testspiel gegen ein BBL-Team als Sieger vom Platz gehen. Mit 82:79 hatte die Mannschaft von Frenkie Ignjatovic am Ende eines engen Spiels die Nase vorn. Routinier Gordon Scott war mit 19 Punkten Topscorer der Gastgeber.

Die Walter-Jakob-Halle bewährte sich einmal mehr als ein gutes Pflaster für den Kirchheimer Basketball: am Samstagnachmittag testete Head Coach Frenkie Ignjatovic sein Team ein letztes Mal, bevor die Pro A-Saison 2009/10 am 26. September mit dem Auswärtsspiel in Langen beginnt. Die Ausweichhalle, die dank Vorarbeit von Hausmeister Krebs und vielen Helfern spielbereit war, brachte den Rittern schon in der Vergangenheit Glück. Gegner war kein anderer als das BBL-Team LTI Gießen. Die Mittelhessen gastierten für insgesamt zwei Tage im Schwabenland, neben dem Spiel gegen die Knights bestritt Gießen bereits am Freitagabend ein Testspiel gegen die Walter Tigers Tübingen (63:53 für Tübingen).

Die 250 Zuschauer sahen von Beginn an ein nervöses Spiel, in dem auf beiden Seiten Fehlwürfe und überhastete Aktionen dominierten. Ignjatovic verzichtete auf einen Einsatz von Phillipp Heyden, der wie Tim Koch und Ziyed Chennoufi erst wenige Stunden zuvor vom Ludwigsburger Auslandstest aus der Türkei zurückgekehrt war und daher vom Kirchheimer Head-Coach geschont wurde. Tim Koch und David Michalczyk weilten zudem beim Saisonauftakt des Regionalligateams der BSG Ludwigburg. Einzig Ziyed Chennoufi hatte somit Gelegenheit, die dringend nötige Integration ins Ritter-Team weiter voran zu treiben. Aber auch die Gießener konnten nicht in ihrer stärksten Formation auflaufen: Vladi Bogojevic musste auf David Teague und Max Weber verzichten.

Während Ignjatovic seine Stirn während des ersten Viertels ob der Unkonzentriertheit seiner Spieler oftmals in Falten legte, kam unter den Zuschauern mit der Viertelsirene erstmals Stimmung auf, als Scott Freymond aus 9 Metern abzog und seinen Ball übers Brett in den Ring zum 19:16 Viertelstand beförderte. Seinen Blick für den Mitspieler bewies Freymond auch im zweiten Spielabschnitt, als er schön auf Ryan De Michael ablegte, der die 23:20-Führung verteidigte und auch ansonsten vor allem bei der Reboundarbeit überzeugte. „Scott hatte zu Beginn etwas Schwierigkeiten ins Spiel zu finden, der Buzzerbeater hat ihm aber das nötige Selbstvertrauen gegeben, so dass ich mit seiner Leistung sehr zufrieden bin“, analysiert der Trainer seinen Spielmacher. Das Spiel blieb weiterhin offen, die Führung wechselte häufig, bis sich die Teams beim Stand von 43:45 zur Halbzeitpause trennten.

In der zweiten Halbzeit erwischten die Gäste den bessere Start und zogen auf sieben Punkte davon (48:52), die Knights mühten sich, den Anschluss wieder herzustellen, was ihnen in der 27. Spielminute dann durch Chennoufis Freiwurf zum 54:54 auch gelang. Auch das letzte Viertel gestalteten die Teams offen, wobei Ignjatovic am Ende vor allem mit der kämpferischen Einstellung seiner Jungs zufrieden sein durfte. Auch nach dem 5. Foul von Chris Gilliam ließen die Ritter nicht locker. Fünf Minuten vor Schluss dann starteten sie erfolgreich die Schlussoffensive. Gästecoach Bogojevic musste zu diesem Zeitpunkt seine leicht angeschlagenen Spieler Tapuskovic und Jacovic schonen, als zweimal Gordon Scott mit seinen wunderschönen Distanzwürfen und Ziyed Chennoufi per Dunking den vorentscheidende Vorsprung zum 75:68 herausarbeiteten. Schnellen, aggressiven Basketball zeigten die Ritter in dieser Spielphase und so verteidigten sie die Führung bis zum 82:79-Endstand. Lorenzo Williams, bester Gießener Spieler an diesem Abend war es vorbeihalten, die letzten Punkte zu erzielen. „Es ist gut für das Selbstvertrauen, ein Spiel gegen einen höher klassigen Gegner zu gewinnen“, meint Ignjatovic, bremst aber die aufkommende Euphorie. „Ein Sieg in einem Testspiel ist nicht über zu bewerten.“

Ernst wird es für Ignjatovic und seine Schützlinge aber am kommenden Samstag beim Saisonauftakt in Langen. „Dann gilt es“, motiviert der Head-Coach und fordert die Fans auf, die Mannschaft zu unterstützen. Informationen über den Fanbus sind ab Montagnachmittag über die Homepage der Knights www.kirchheim-knights.de zu erhalten.


VfL Kirchheim Knights vs. LTi Gießen: 82:79 (19:16, 24:29,14:12, 25:22)

VfL Kirchheim Knights:
Tomasevic (13 Punkte / 2 Dreier), Chennoufi (8), Freymond (14/2), Scott (19/5), De Michael (15), Menck (2), Reichmuth (nicht eingesetzt), B. Lischka (5), Gilliam (6), Larson (n.e.)

Freiwürfe:9:18 (50,0 %)

Erfolgreichste Werfer bei LTi Gießen: Johnson (22 / 3), J. Lischka (17)