slogan
LigaLogo

73:87 Sieg in Langen: der Knights-Express rollt an - De Michael und Freymond mit hervorragendem Debüt

27.09.2009 Einstand nach Maß: nach leichten Startproblemen legten die Knights bereits früh den Grundstein für den späteren 73:87-Auswärtssieg beim TV Langen. Beim 22:0-Lauf im ersten Viertel zeigten die Ritter nicht nur Tempobasketball und harmonische Spielzüge, sondern legten auch die Angriffsschwäche der Gastgeber offen.

Einstand nach Maß: nach leichten Startproblemen legten die Knights bereits früh den Grundstein für den späteren 73:87-Auswärtssieg beim TV Langen. Beim 22:0-Lauf im ersten Viertel zeigten die Ritter nicht nur Tempobasketball und harmonische Spielzüge, sondern legten auch die Angriffsschwäche der Gastgeber offen.

„Es war so ein typisches erstes Saisonspiel, das wir aber verdient gewonnen haben“, resümierte Knights-Coach Ignjatovic nach dem Spiel und bedankte sich gleichzeitig bei den Kirchheimer Fans, die die Halle akustisch fest im Griff hatten. Zufrieden konnte er vor allem mit der Leistung seiner „Starting Five“ sein: die Topscorer Ryan De Michael (19 Punkte) und Scott Freymond (22) überzeugten nicht nur mit Treffsicherheit, sie spielten sich zudem mit ihrer intelligenten Spielweise in die Herzen der ca. 60 mitgereisten Knights-Fans. Während Gordon Scott und Radi Tomasevic sehr mannschaftsdienlich agierten und in den entscheidenden Situationen die Verantwortung übernahmen, erhielt Benni Lischka vor allem für seine gute Abwehrleistung gegen Brice Brooks Lob vom Trainer. Bei der jungen Riege der Nachwuchsritter war aber durch die Bank die Nervosität deutlich anzumerken. Auf Langener Seite überzeugten Kai Barth mit 20 Punkten sowie Alonzo Hird, dem gleich im ersten Spiel ein Double-Double gelang (20 Punkte, 16 Rebounds).

Mit Spannung wurde der Saisonbeginn von Fans, Spielern und Trainer herbeigesehnt. Während der Ex-Ritter Adam Baumann bereits am Freitagabend seinen erfolgreichen Einstand bei seinem neuen Team Bayreuth gab, ging es für die Knights ins hessische Langen, wo sie schon von ihrem Coach Ignjatovic erwartet wurden, dessen private Heimat in Mittelhessen liegt.

Die Nervosität beider Teams war in den ersten Minuten greifbar. Nach ersten überhasteten Aktionen auf beiden Seiten, gelangen Ryan De Michael zwar die ersten beiden Punkte für sein Team, in den folgenden Spielszenen setzten sich aber die Langener Brooks und Hird unter den Körben durch und brachten ihr Team mit 8:3 in Führung. Im Anschluss aber legten die Kirchheimer ihre Nervosität immer mehr ab und kamen besser ins Spiel. Drei erfolgreiche Wurfversuche von Ryan De Michael zeigten seine ganze Brandbreite an spielerischer Flexibilität: ob aus der Mitteldistanz, klug verzögert oder frei unter dem Korb – Ryan brachte mit sechs Punkten in Folge sein Team wieder in Front und legte den Grundstein für einen 22:0-Lauf. Optimal setzten die Spieler die Vorgaben Ignjatovic in dieser Spielphase um, schnelles Spiel im Angriff, kaum Fehlwürfe und eine aggressive effektive Abwehr zwang die Langener immer wieder zu Abspielfehlern. Vor allem Benni Lischka nahm Power Forward Brice Brooks völlig aus dem Spiel – nach den ersten vier Punkten zu Beginn gelang dem Langener Neuzugang kein einziger Punkt mehr im Spiel. Der starke Alonzo Hird beendete erst 1:45 Minuten vor Viertelende die Landehemmung der Gastgeber - der erste Spielabschnitt endete 15:26.

Im zweiten Viertel erwischten die Giraffen den besseren Start, Alonzo Hird und Kai Barth verkürzten den Abstand zunächst. Vor allem Chris Gilliam fand in dieser Phase nicht richtig ins Spiel und vergab immer wieder leichtfertig seine Wurfchancen. Benni Lischka kassierte früh sein 3. Foul und David Michalczyk führte sehr solide das Spiel, während sich Scott Freymond auf der Bank eine kurze Verschnaufpause gönnen durfte. Im zweiten Abschnitt dieses Viertels legten die Schwaben nochmals an Spieltempo zu, Gilliam verwandelte seine ersten Würfe und Scott Freymond entzauberte mit fünf Punkten in Folge die Langener Abwehr (25:41). Auch die Auszeit von Langens Trainer Villmeter änderte nichts daran, dass die Knights mit deutlichem Vorsprung in die Halbzeitpause gehen konnten (28:45).

Im zweiten Spielabschnitt versuchten die Ritter ihren Vorsprung zu verwalten und gaben den Hessen somit die Möglichkeit ins Spiel zu kommen. Ein ums andere Mal ließ man den souverän aufspielenden Kai Barth gewähren. Eigene Fehlwürfe und eine massive Schwäche im Reboundverhalten ließen die Anfangsnervosität wieder aufkommen. Radi Tomasevic ackerte und kämpfte, trotzdem agierten er und seine Mannschaftskollegen in dieser Spielphase meistens erfolglos. Mit 21:16 wurde das dritte Viertel den Langenern überlassen, der Vorsprung schmolz auf 12 Punkte zusammen (49:61).

Als dann gegen Gordon Scott gleich zu Beginn des letzten Spielabschnitts ein unsportliches Foul gepfiffen wurde und den Langenern daraufhin acht Punkte in Folge gelangen, wurde die Luft plötzlich dünn, der Vorsprung betrug beim Stand von 57:63 nur noch 6 Punkte. Drohte nun das Spiel zu kippen? Im Basketball ist ja bekanntlich alles möglich.

Doch die Ritter besannen sich wieder auf ihre Stärke. Ryan De Michal brachte Ruhe ins Spiel – er und Benni Lischka agierten trotz hoher Foulbelastung (jeweils 4 Fouls) sicher in der Abwehr und setzten im Angriff die Möglichkeiten, die sich ihnen boten, vorbildhaft um. Zudem streuten Gordon Scott und Scott Freymond noch erfolgreiche Dreipunktewürfe ein und sicherten ihrer Mannschaft so den Sieg. In der restlichen Spielzeit gab Ignjatovic seinen jungen Spielern das Vertrauen. Das Endergebnis von 73:87 bedeutet gleichzeitig die ersten beiden Punkte für die Knights.

„Meine Truppe hat heute alle Erwartungen erfüllt“, lobte Ignjatovic seine Mannschaft. Am kommenden Samstag beim Spiel gegen Nördlingen gibt das neu formierte Knights-Team dann seinen Einstand vor heimischem Publikum.


TV Langen gegen VfL Kirchheim Knights 73:87 (16:26; 13:19; 21:16; 24:26)

VfL Kirchheim Knights:
Tomasevic 14 (3/6 Dreier, 5 Assists, 4 Rebounds), Michalczyk, Freymond 22 (4/8, 3 Reb), Scott 11 (2/6, 4 Ass.), De Michael 19 (6 Reb.), Koch, Menck 3 (0/1), Reichmuth, Lischka 9 (1/1), Gilliam 9, Larsson n.e.

TV Langen:
Chappell 11, N. Barth 2, K. Barth 20 (5 Rebounds), Völler, Grauel 3, Butz n.e., Wiertel 7, Sampson 2, Hird 20 (16 Reb.), Brooks 8