slogan
LigaLogo

Knights unterliegen Essen nach Verlängerung

28.02.2010 Die Heimserie ist gerissen. Nach vier Heimsiegen in Folge mussten die Kirchheim Knights am Samstagabend eine knappe 80:83 (35:30, 69:69) Niederlage nach Verlängerung gegen die ETB Wohnbau Baskets aus Essen hinnehmen. Dabei waren die Hausherren angeführt vom überragenden Cedric Brooks über weite Strecken die bessere Mannschaft, ehe eine Schwächephase zu Beginn der letzten zehn Minuten die Knights ins Hintertreffen geraten ließ und man letztlich in einer spannenden Schlussphase den Kürzeren ziehen musste.

Die Heimserie ist gerissen. Nach vier Heimsiegen in Folge mussten die Kirchheim Knights am Samstagabend eine knappe 80:83 (35:30, 69:69) Niederlage nach Verlängerung gegen die ETB Wohnbau Baskets aus Essen hinnehmen. Dabei waren die Hausherren angeführt vom überragenden Cedric Brooks über weite Strecken die bessere Mannschaft, ehe eine Schwächephase zu Beginn der letzten zehn Minuten die Knights ins Hintertreffen geraten ließ und man letztlich in einer spannenden Schlussphase den Kürzeren ziehen musste.

In einer ausgeglichenen Anfangsphase brachte Gerrit Terdenge die Gäste zunächst durch sechs Zähler in Serie mit 8:5 in Führung, ehe der ehemalige deutsche Nationalspieler sowie sein Partner unter den Körben, Kendall Chones, jeweils ihr zweites Foul kassierten und von ihrem Coach Igor Krizanovic auf die Bank beordert wurden. Diese Schwächung nutzten die Kirchheimer um sich angeführt von einem gut aufgelegten Cedric Brooks, der im ersten Abschnitt zehn seiner insgesamt 32 Punkte erzielte, mit einem 6-0 Zwischenspurt erstmals etwas abzusetzen (13:8), die Knights verpassten es jedoch den Vorsprung trotz vorhandener Chancen weiter zu erhöhen, sodass Keonta Howell die Essener mit sechs Zählern in Folge im Spiel halten konnte. Die Gastgeber drückten aber weiterhin aufs Tempo und zeigten vor allem in der Verteidigung eine starke Leistung, wobei sich Kapitän Radi Tomasevic mit seinem großen Einsatz gegen Tyler Kepkay ein Sonderlob verdiente, sodass Punkte von Ryan De Michael und ein Dreier von Gordon Scott mit der Schlusssirene für einen 22:14 Zwischenstand nach den ersten zehn Minuten sorgten.

Zu Beginn des zweiten Viertels hatte Kirchheim diesen Schwung verloren und tat sich im Angriff unheimlich schwer. Da aber auch Essen noch kein Rezept gegen die gute Knights-Defense gefunden hatte, konnten die Hausherren ihren Vorsprung zwischenzeitlich sogar weiter ausbauen (27:18). Erst als Tyler Kepkay, seines Zeichens Topscorer der gesamten Liga, besser ins Spiel kam, konnten die Gäste wieder etwas verkürzen und die Zuschauer in der Sporthalle Stadtmitte sahen bis zum Ende des Abschnitts eine ausgeglichene Partie. Beim Stand von 35:30 ging es schließlich in die Pause.

Nachdem beide Teams im zweiten Viertel mit Highlights gegeizt hatten, nahm das Spiel nach der Halbzeit wieder an Fahrt auf. Zunächst waren es Brooks und De Michael, die mit ihren Punkten zum 40:32 für Jubel auf den Rängen sorgten, ehe Essen dank eines 10-Runs erstmals seit den Anfangsminuten wieder in Führung gehen konnte. Radi Tomasevic stoppte den Lauf der Gäste und Benjamin Lischka legte von der Dreierlinie nach, während sich Cedric Brooks weiterhin in bester Spiellaune präsentierte, sodass Kirchheim mit einem 56:52 Vorsprung in den Schlussabschnitt ging.

Hier gelang den Gastgebern dann allerdings überhaupt nichts mehr. Über vier Minuten blieben die Knights ohne Treffer aus dem Feld und überließen so den Gästen das Spiel um nach einem 11-2 Zwischenspurt mit 63:58 in Rückstand zu geraten. Nach einer Auszeit von Frenkie Ignjatovic waren es dann Gordon Scott und Nils Menck, die ihr Team mit zwei spektakulären Aktionen wieder zurück in die Spur brachten, ehe Radi Tomasevic per Dreier zum 66:65 erfolgreich war. Kendall Chones konterte für die Gäste, doch Tomasevic behielt die Nerven und netzte erneut aus der Distanz ein um die Ritter knapp eine Minute vor dem Ende mit zwei Zählern in Front zu schießen. Nach vergebenen Chancen von Kepkay und Tomasevic sorgte Sebastian Schröter sechs Sekunden vor Schluss für den Ausgleich. Da der letzte Wurf von Gordon Scott sein Ziel anschließend verfehlte, ging es beim Stand von 69:69 in die Verlängerung.

Hier sorgte Cedric Brooks von der Dreierlinie für eine schnelle Kirchheimer Führung, es waren jedoch die Gäste, die den besseren Start in die Extraspielzeit erwischten und bei noch 50 Sekunden zu spielen mit 78:74 in Führung gingen. Der überragende Brooks sorgte jedoch schnell wieder für Spannung und traf von der Dreierlinie, ehe Sebastian Schröter von der Freiwurflinie erfolgreich war und Kirchheim anschließend einen Ballverlust produzierte. 22 Sekunden vor dem Ende war Schröter daher mit zwei weiteren Freiwürfen für die vermeintliche Vorentscheidung verantwortlich, wäre da nicht dieser Brooks. Der US-Amerikaner traf erneut von der Dreierlinie und nachdem Schröter nur einen von zwei Freiwürfen im Korb untergebracht hatte, blieb den Knights in den Schlusssekunden noch die Chance sich in eine zweite Verlängerung zu retten. Am Ende landete der Ball in den Händen des jungen David Michalczyk, der die gesamte zweite Halbzeit über nicht auf dem Feld gestanden hatte und erst zehn Sekunden vor Schluss für den ausgefoulten Tomasevic eingewechselt wurde, doch sein Dreierversuch war nicht von Erfolg gekrönt, sodass Essen letztlich einen knappen 83:80 Sieg feiern konnte.

Nun hat es die Knights also auch wieder in der heimischen Sporthalle Stadtmitte erwischt. Nach vier Heimsiegen in Serie mussten die Kirchheimer am Samstag die erste Niederlage vor eigenem Publikum im Jahr 2010 hinnehmen und stehen damit nach dem 22. Spieltag auf dem fünften Tabellenplatz.

Die Viertel im Überblick: 22:14 13:16 21:22 13:17 11:14

Statistik

Kirchheim: Brooks (32, 6 Rebounds, 7 Assists), Tomasevic (16), Scott (10), De Michael (9, 7 Rebounds, 3 Blocks), Menck (7, 9 Rebounds, 3 Blocks), Gilliam (3, 5 Rebounds), Lischka (3), Michalczyk (0), Reichmuth (n.e.), Larsson (n.e.)

Essen: Kepkay (20, 9 Rebounds), Schröter (17, 7 Rebounds, 4 Assists, 2 Blocks). Chones (16, 15 Rebounds), Terdenge (12, 7 Rebounds), Howell (8), Fiorentino (4), Bartels (4), Jovanovic (2), Kern (n.e.)