slogan
LigaLogo

Knights-Express in Karlsruhe gestoppt

11.01.2012 Die Kirchheim Knights mussten sich am Mittwochabend im Derby gegen die BG Karlsruhe mit 97:89 (42:47) geschlagen geben undkassierten damit die erste Niederlage im Jahr 2012. Im Duell mit den zuletzt dreimal siegreichen Gastgebern sahen die mitgereisten Knights-Fans in der Europahalle ein kurioses Auf und Ab ihrer Mannschaft, die in der ersten Halbzeit zwischenzeitlich bereits mit 19 Zählern in Führung gelegen hatte, ehe die Trefferquote der Ignjatovic-Schützlinge im weiteren Verlauf zu sinken begann und man besonders die Defensive zu viele Schwächen offenbarte. Topscorer der Ritter war Ahmad Smith mit 21 Punkten.

Die Kirchheim Knights mussten sich am Mittwochabend im Derby gegen die BG Karlsruhe mit 97:89 (42:47) geschlagen geben undkassierten damit die erste Niederlage im Jahr 2012. Im Duell mit den zuletzt dreimal siegreichen Gastgebern sahen die mitgereisten Knights-Fans in der Europahalle ein kurioses Auf und Ab ihrer Mannschaft, die in der ersten Halbzeit zwischenzeitlich bereits mit 19 Zählern in Führung gelegen hatte, ehe die Trefferquote der Ignjatovic-Schützlinge im weiteren Verlauf zu sinken begann und man besonders die Defensive zu viele Schwächen offenbarte. Topscorer der Ritter war Ahmad Smith mit 21 Punkten.

Furios starteten die Kirchheim Knights am Mittwochabend in das Derby in der Karlsruher Europahalle. Mit dem Selbstbewusstsein eines Tabellenzweiten fegte die Startformation der Ritter, bestehend aus Ahmad Smith, Cedric Brooks, Besnik Bekteshi, Nils Menck und Devin Uskoski, in den ersten drei Minuten regelrecht über den Gastgeber hinweg und führte nach drei Minuten bereits mit 0:10. Einer Auszeit folgten kurz darauf die ersten Punkte der Badener durch Jonathan Moore, Kirchheim zeigte sich jedoch weiterhin in Spiellaune und war durch Uskoski und Smith viermal von der Dreierlinie erfolgreich um letztlich mit einem 17:27 Vorsprung aus dem ersten Abschnitt zu gehen.

Auch zu Beginn des zweiten Viertels blieben die Gäste dank traumhaft sicherer Quote von der Dreierlinie (8/11 zur Halbzeit) die spielbestimmende Mannschaft und hatten nach zwei weiteren Treffern von Ahmad Smith, sowie Punkten der Bankspieler Radi Tomasevic und Brandon Griffin ihre Führung auf 21:40 ausgebaut. Bis vier Minuten vor der Pause kontrollierten die Knights das Geschehen fast nach Belieben (26:45), mit unnötigen Ballverlusten brachte man die Karlsruher dann jedoch ins Spiel und dank vieler einfacher Punkte per Fastbreak konnten die Hausherren binnen kürzester Zeit die Oberhand gewinnen. Angeführt von den starken Amerikanern Samarco und Howard startete das BG-Team einen sensationellen 16-2 Zwischenspurt um nach einem Buzzer Beater von Rouven Roessler zur Halbzeit auf 42:47 zu verkürzen.

Nach der Pause taten sich zunächst beide Mannschaften schwer gegen die Defensive des Gegners erfolgreich abzuschließen, Besnik Bekteshi gelang es jedoch die Gäste in dieser Phase mit acht Punkten in Serie in Front zu halten und so stand es nach fünf Minuten 50:58 für Kirchheim. Anschließend war Nils Menck mit einem erneuten Treffer von der Dreierlinie erfolgreich, die Partie nahm nun jedoch immer mehr an Fahrt. Jeder Fehler wurde prompt bestraft und da Kirchheim im dritten Viertel nie so richtig zu seinem Offensivrhythmus gefunden hatte, übernahm Karlsruhe das Kommando und dank eines zwischenzeitlichen 11-0 Runs dieses Mal auch die Führung (63:61), ehe es mit einem 65:65 Gleichstand in den Schlussabschnitt ging.

Hier lief es im Angriff wieder besser für die Gäste, defensiv schaffte man es allerdings auch in den letzten zehn Minuten nicht mehr die Karlsruhe entscheidend zu stoppen und so begannen sich die Hausherren langsam aber sicher abzusetzen. Besonders Howard war mit zehn Offensivrebounds unter den Körben überhaupt nicht in den Griff zu bekommen und so waren die BG’ler bis knapp vier Minuten vor Schluss auf 82:73 enteilt. Kirchheim versuchte zwar bis zur letzten Sekunde durch viele taktische Fouls noch einmal zurück zu kommen, die Gastgeber blieben jedoch cool und gingen somit letztlich als verdienter Sieger aus dem Derby hervor. Die Knights hingegen mussten mit der 89:97 Pleite in Karlsruhe die fünfte Saisonniederlage einstecken und haben nun zehn Tage Zeit um sich auf das schwere Heimspiel gegen Nürnberg am 22. Januar vorzubereiten.