slogan
LigaLogo

14. Saisonsieg trotz schwacher Trefferquote

29.01.2012 Die Kirchheim Knights haben ihr erstes großes Ziel erreicht! Mit einem 73:80 (43:30) Erfolg bei den Saar-Pfalz Braves feierten die Ritter am Samstagabend den 14. Saisonsieg und stehen damit nach eigener Rechnung bereits so gut wie sicher in der Playoff-Runde der Pro A. Es war allerdings eine schwere Geburt diese Partie gegen die Saarländer, sah man sich aufgrund schwacher Trefferquote aus dem Feld (33,8 %) zwischenzeitlich doch mit 15 Punkten in Rückstand, ehe der mit 32 Zählern überragende Cedric Brooks seine Mannschaft im Schlussviertel zum Sieg führen konnte. „Es war das erwartet schwere Spiel für uns, deshalb bin ich froh, dass wir einen Weg gefunden diesen wichtigen Auswärtssieg einzufahren. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit besonders defensiv gehörig gesteigert und wollen diesen Schwung nun mitnehmen ins Derby gegen Crailsheim“, so das Fazit von Trainer Frenkie Ignjatovic.

Die Kirchheim Knights haben ihr erstes großes Ziel erreicht! Mit einem 73:80 (43:30) Erfolg bei den Saar-Pfalz Braves feierten die Ritter am Samstagabend den 14. Saisonsieg und stehen damit nach eigener Rechnung bereits so gut wie sicher in der Playoff-Runde der Pro A. Es war allerdings eine schwere Geburt diese Partie gegen die Saarländer, sah man sich aufgrund schwacher Trefferquote aus dem Feld (33,8 %) zwischenzeitlich doch mit 15 Punkten in Rückstand, ehe der mit 32 Zählern überragende Cedric Brooks seine Mannschaft im Schlussviertel zum Sieg führen konnte. „Es war das erwartet schwere Spiel für uns, deshalb bin ich froh, dass wir einen Weg gefunden diesen wichtigen Auswärtssieg einzufahren. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit besonders defensiv gehörig gesteigert und wollen diesen Schwung nun mitnehmen ins Derby gegen Crailsheim“, so das Fazit von Trainer Frenkie Ignjatovic.

Nach dem Heimsieg gegen Nürnberg vergangenen Wochenende gingen die Knights am Samstag als Tabellenzweiter und mit dem Ziel des 14. Saisonsiegs in das Auswärtsspiel bei den Saar-Pfalz Braves, die seit der Entlassung von Trainer Nenad Josipovic in den letzten drei Spielen ohne Erfolgserlebnis geblieben waren und sich daher einiges vorgenommen hatten für das Duell mit Tomasevic & Co. Den besseren Start erwischten allerdings die Gäste und so stand nach zwei Minuten 2:6 für die Ignjatvoic-Schützlinge. Punkte der deutschen Leistungsträger Karamatskos und Land brachten die Hausherren anschließend aber ins Spiel und so entwickelte sich in den ersten zehn Minuten ein offener Schlagabtausch, den Homburg dank vier Treffern von der Dreierlinie letztlich mit einer knappen 25:22 Führung nach dem ersten Viertel beendete.

Im zweiten Abschnitt kühlten beide Mannschaft dann sichtlich ab und besonders bei den Knights wollte im Abschluss nicht mehr viel gelingen. Zwar war Ahmad Smith in der 12. Minute mit einem Dreier erfolgreich, bis zur Halbzeitpause folgten jedoch nur noch ein Dreipunktspiel von Cedric Brooks und zwei Freiwurftreffer durch Devin Uskoski, sodass Kirchheim lediglich acht Zähler beisteuern konnte, während die Braves und allen voran Robert Cardenas weiterhin gut von außen trafen und am Ende mit einer deutlichen 43:30 Führung in die Kabine gingen. „Wir sind nur schwer ins Spiel gekommen und standen in der ersten Halbzeit meistens zu weit weg von unseren Gegenspielern. Zudem wurden wir auch etwas von der Treffsicherheit der Braves überrascht, sodass wir in der Pause besonders über die Verteidigung reden mussten“, so Ignjatovic über die ersten zwanzig Minuten.

Nach der Pause lief es in der Defensive dann bedeutend besser, dennoch bauten die Gastgeber ihren Vorsprung zunächst weiter aus und hatten beim Stand von 52:37 in der vierten Minute des dritten Viertels weiterhin die Kontrolle. Während Sebastian Adeberg dem Team nun aber mehr Stabilität in der Verteidigung geben konnte und Ignjatovic trotz des Rückstandes „ein immer besseres Gefühl“ bekam, schaffte es Cedric Brooks wenig später sieben Zähler in Serie zu erzielen um die Knights damit in Schlagdistanz zu bringen. Adeberg und Menck legten anschließend nach und mit einem Treffer von der Dreierlinie zum Ende des Abschnitts sorgte Ahmad Smith sogar für eine 58:59 Führung vor den letzten zehn Minuten.

Hier wurde der Kirchheimer Zwischenspurt von Adeberg und Brooks auf 22-4 ausgebaut, ehe die Hausherren zurückschlagen konnten und die Führung bis zwei Minuten vor Schluss immer wieder hin und her wechselte. Mit einem 73:73 Gleichstand ging es schließlich in die Crunchtime, in der Cedric Brooks seine überragende Leistung dann krönte und mit zwei wichtigen Dreiern für die Entscheidung zugunsten der Ritter sorgte. Am Ende stand somit ein schwer verdienter 80:73 Auswärtserfolg für Tomasevic & Co. zu Buche, die damit bereits neun Spieltage vor Schluss die selbst als Saisonziel auferlegte Marke von 14 Siegen durchbrechen konnten. „Ich bin natürlich sehr zufrieden damit, dass wir hier in Homburg bereits den 14. Sieg einfahren konnten, bei der Art und Weise ist allerdings noch viel Luft nach oben. Letztlich waren es bei unserer schwachen Trefferquote die niedrige Anzahl an Ballverlusten und besonders unsere Steigerung in der Defensive im zweiten Durchgang, die uns diesen wichtigen Erfolg gesichert haben. Klar ist jedoch, dass wir gegen Crailsheim nächste Woche besser spielen müssen. Zuhause wollen wir dann mit aller Macht die Revanche für das Hinspiel und den Derbysieg in eigener Halle!“, so Trainer Ignjatovic nach dem Spiel. Spielbeginn im Derby gegen Crailsheim ist kommenden Samstag um 19.30 Uhr.