slogan
LigaLogo

Knights überstehen Nürnberger Dreierhagel

01.12.2013

Am Samstagabend gewannen die Kirchheim Knights mit 101:95 gegen den Nürnberger BC. In einem rasanten Spiel konnte Centerspieler Björn Schoo mit 20 Punkten und zehn Rebounds seine bislang beste Partie im Knights-Trikot abliefern. Bereits im ersten Viertel legen die Ritter den Grundstein zum Sieg, müssen sich jedoch kämpferischen Nürnbergern, die besonders aus der Distanz für Gefahr sorgen, erwehren. Durch den Sieg bleiben die Knights weiterhin auf dem 4.Tabellenplatz. „Endlich der langersehnte Heimsieg“ lautete der Tenor der gut 1000 Zuschauer in der Sporthalle Stadtmitte. Soeben hatten die Teckstädter den Gast aus Nürnberg besiegen können. Der kämpferische Einsatz der Rittertruppe und die individuellen Leistungen von DJ Byrd (25 Punkte), Schoo und Ben Beran (18 Punkte) machten dieses Spiel zu einem besonderen Sieg. Auch Trainer Ignjatovic war nach Spielende voll des Lobes, hatte jedoch für Back-up Point Guard Mike Baumer und Routinier Radi Tomasevic ein besonderes Lob übrig. „Radi hat eine starke erste Halbzeit gespielt. In der zweiten Hälfte hat dann Mike übernommen. Er ist ein Riesentalent und hat großen Anteil am heutigen Sieg, “ sagte der Trainer. Schon zu Beginn der Partie machten die Hausherren deutlich, dass Sie sich viel vorgenommen hatten. Nach zwei Niederlagen in Folge, wollten die Teckstädter dies vor heimischem Publikum unterbinden und in die Erfolgsspur zurückfinden. Ohne Bryan Smithson, der weiterhin an einer Fußverletzung laboriert, nahm zunächst Kapitän Tomasevic den Platz in der ersten Fünf ein. Und Trainer Ignjatovic hatte sein Team bestens eingestellt. Mit einer Zonenverteidigung überraschte der Trainer die Nürnberger Gäste, die sich zunächst auf diese Verteidigungsvariante einstellen mussten und nur schwer ins Spiel fanden. Die Knights nutzten diese Phase direkt aus und gingen frühzeitig in Führung. DJ Byrd startete furios und versenkte seine ersten Würfe. Am Ende des Startviertels standen bereits 12 Punkte auf Byrds Konto. Die Gäste reagierten zunehmend mit Distanzwürfen und mit weiterem Verlauf des Spiels fanden diese immer öfter ihr Ziel. Insgesamt trafen die Gäste 20 von 45 Wurfversuchen von „Downtown“ und nahmen damit ca. zwei Drittel ihrer gesamten Wurfversuche von außerhalb der Dreierlinie. Häufig fanden die Nürnberger Lücken in Kirchheims Zone und kamen zu freien Würfen. Doch auch die Ritter waren in der Offensive nicht zu stoppen. Beim Stand von 28:18 ging es in den zweiten Abschnitt. Ex-Knight Ahmad Smith versuchte das Spiel der Franken zu sortieren, jedoch hatten sich die Ritter gut vorbereitet. Immer wieder wurde Smith zu frühen Pässen gezwungen und mehr und mehr aus dem Spiel genommen. Doch Cornelius Adler und Michael Fleischmann übernahmen und trafen wichtige Würfe. Beim Stand von 50:42 ging es in die Kabinen. Das Zwischenfazit dürfte dennoch nicht allzu positiv ausgefallen sein, war doch für die Teckstädter in der ersten Halbzeit ein größerer Abstand drin gewesen. Und dies sollte sich rächen. Kirchheim startete gut in den dritten Abschnitt, doch nach wenigen Minuten erhöhte Nürnberg das Tempo. Besonders Will Chavis, der insgesamt sieben Dreier erzielte, lief nun heiß und traf aus allen Lagen. Völlig überraschend ging Nürnberg in Führung. Doch Kirchheim steckte nicht auf. Immer wieder wurden in der Offensive die richtigen Entscheidungen getroffen und Punkte erzielt und so drehte die Führung wieder in Richtung Kirchheim. Doch es blieb weiterhin eng. Mike Baumer führte klug Regie und erzielte zwei ganz wichtige Dreier und hielt die Hausherren in Front. Die Nürnberger versuchten zu kontern. Nochmals Chavis und Ahmad Smith machten die Partie nochmal spannend, doch Radi Tomasevic und DJ Byrd sicherten die zwei wichtigen Punkte an der Freiwurflinie. Für die Ritter geht es nun am kommenden Wochenende nach Leverkusen. Ob Bryan Smithson bis dahin wieder einsatzbereit ist, steht noch in den Sternen. Im Laufe der Woche werden wohl die ersten Trainingstests durchgeführt. Ob mit oder ohne Smithson, die Knights wollen sich weiterhin im oberen Tabellendrittel festsetzen. Es spielten: Tomasevic (13 Punkte), Joos (n.e.), Baumer (11), Sengül (n.e.), Buntic (3), Adeberg (0), Rockmann (11), Byrd (25), Schoo (20), Beran (18)