Ritter m

05.12.2013

Am kommenden Samstagabend müssen die Kirchheim Knights in Leverkusen beim letztjährigen ProB-Aufsteiger antreten. Nach dem überzeugenden Heimsieg gegen Nürnberg ist man unter der Teck von einem Sieg beim Schlusslicht der ProA überzeugt. Doch Trainer Ignjatovic warnt. Endlich ein überzeugender Heimsieg, Tabellenplatz vier – Die Knights dürften eine angenehme Woche hinter sich haben. Doch der erste Blick täuscht ein wenig. Zu schwer wiegt weiterhin die Sorge um die Verletzung von Bryan Smithson, der zwar wieder mit leichtem Lauftraining begonnen hat, jedoch weiterhin Schwierigkeiten mit dem verletzten Fuß hat. Ein Einsatz gegen Leverkusen gilt daher als unwahrscheinlich und dies dürfte der Hauptgrund für die etwas angespannte Gefühlslage von Trainer Ignjatovic sorgen. „Mit Bryan fehlt uns natürlich weiterhin ein wichtiger Baustein. Mike und Radi haben gegen Nürnberg ihre Sache toll gemacht, aber für Leverkusen geht es bereits um alles. Ein angeschlagener Gegner ist immer unberechenbar, “ warnt Ignjatovic. Und tatsächlich täuschen die Ergebnisse der letzten Wochen über die Leistungsfähigkeit der Leverkusener. Forward John Eggleston, Aufstiegsgarant der Vorsaison, war lange verletzt und kehrte erst vor zwei Wochen zurück. Seit seiner Rückkehr haben sich die Ergebnisse stabilisiert und man verlor nur knapp gegen Karlsruhe und Magdeburg. Besonders bitter dabei die Niederlage gegen Karlsruhe, als man im Schlussviertel nochmals herankam und dennoch unglücklich mit 78:75 verlor. Eggleston ist der Dreh- und Angelpunkt von Leverkusens Offensive. Mit 21 Punkten und acht Rebounds führt er die Mannschaft von Trainer Achim Kuczmann an. Unterstützung erhält er zumeist von Tony Watson (17,3 Punkte pro Spiel) und Ben Spöler (15,3 PpS). Auf Kirchheimer Seite ist nach einer kurzen Schwächeperiode weitere Euphorie ausgebrochen. Dank des Sieges gegen Nürnberg konnte man den Abstand zur Abstiegsregion und auch zu Tabellenplatz neun weiter vergrößern und somit einen wichtigen Schritt in Richtung Playoffs machen, doch bei den Knights möchte man soweit noch gar nicht denken. Weiterhin gilt als oberstes Ziel, zehn Siege bis zur Weihnachtspause zu erreichen. Dazu benötigt man weitere vier Punkte aus den kommenden drei Partien. Um dies zu erreichen sind zwei Punkte beim Tabellenletzten Pflicht. Denn es folgen das Spiel zuhause gegen Cuxhaven und das Weihnachtsderby in Crailsheim. Schwere Spiele also bis zur wohlverdienten Pause. Wie und wann Bryan Smithson wieder zum Einsatz kommt, ist momentan die wohl wichtigste Frage im Umfeld der Knights. Der Guard versucht weiterhin fit zu werden, doch die Verletzung im Mittelfuß erweist sich als äußerst hartnäckig. Seine Vertreter Tomasevic und Baumer machen ihre Sache bislang sehr gut und überzeugten vor allem im Spielaufbau am vergangenen Samstag. Besonders Mike Baumer hinterließ einen bleibenden Eindruck und dürfte durch sein starkes Spiel eine Menge Selbstvertrauen getankt haben. Auch Björn Schoo kommt nach vielen kleinen Verletzungen nun immer mehr zum Zug und überzeugt auch in der Offensive. Die körperliche Dominanz unter den Körben dürfte auch Kirchheims stärkste Waffe gegen Leverkusen sein, die ihrerseits ihr Hauptaugenmerk auf das schnelle Guard-Spiel legen. Spielbeginn in Leverkusen ist am Samstag um 19.30 Uhr. Neben den beiden Spielen am Samstag und eine Woche später in der Sporthalle Stadtmitte gegen Cuxhaven, bringt vor allem das Weihnachtsspiel gegen die Crailsheim Merlins Kirchheims Fans schon jetzt in Wallung. Ca. 170 Fans werden ihre Rittermannschaft nach Crailsheim begleiten und für tolle Stimmung sorgen. Ob dabei auch zwei Punkte unter den heimischen Weihnachtsbaum gelegt werden können, wird sich erst noch zeigen.


    Impressum · Datenschutz

    Ritter m

    05.12.2013

    Am kommenden Samstagabend müssen die Kirchheim Knights in Leverkusen beim letztjährigen ProB-Aufsteiger antreten. Nach dem überzeugenden Heimsieg gegen Nürnberg ist man unter der Teck von einem Sieg beim Schlusslicht der ProA überzeugt. Doch Trainer Ignjatovic warnt. Endlich ein überzeugender Heimsieg, Tabellenplatz vier – Die Knights dürften eine angenehme Woche hinter sich haben. Doch der erste Blick täuscht ein wenig. Zu schwer wiegt weiterhin die Sorge um die Verletzung von Bryan Smithson, der zwar wieder mit leichtem Lauftraining begonnen hat, jedoch weiterhin Schwierigkeiten mit dem verletzten Fuß hat. Ein Einsatz gegen Leverkusen gilt daher als unwahrscheinlich und dies dürfte der Hauptgrund für die etwas angespannte Gefühlslage von Trainer Ignjatovic sorgen. „Mit Bryan fehlt uns natürlich weiterhin ein wichtiger Baustein. Mike und Radi haben gegen Nürnberg ihre Sache toll gemacht, aber für Leverkusen geht es bereits um alles. Ein angeschlagener Gegner ist immer unberechenbar, “ warnt Ignjatovic. Und tatsächlich täuschen die Ergebnisse der letzten Wochen über die Leistungsfähigkeit der Leverkusener. Forward John Eggleston, Aufstiegsgarant der Vorsaison, war lange verletzt und kehrte erst vor zwei Wochen zurück. Seit seiner Rückkehr haben sich die Ergebnisse stabilisiert und man verlor nur knapp gegen Karlsruhe und Magdeburg. Besonders bitter dabei die Niederlage gegen Karlsruhe, als man im Schlussviertel nochmals herankam und dennoch unglücklich mit 78:75 verlor. Eggleston ist der Dreh- und Angelpunkt von Leverkusens Offensive. Mit 21 Punkten und acht Rebounds führt er die Mannschaft von Trainer Achim Kuczmann an. Unterstützung erhält er zumeist von Tony Watson (17,3 Punkte pro Spiel) und Ben Spöler (15,3 PpS). Auf Kirchheimer Seite ist nach einer kurzen Schwächeperiode weitere Euphorie ausgebrochen. Dank des Sieges gegen Nürnberg konnte man den Abstand zur Abstiegsregion und auch zu Tabellenplatz neun weiter vergrößern und somit einen wichtigen Schritt in Richtung Playoffs machen, doch bei den Knights möchte man soweit noch gar nicht denken. Weiterhin gilt als oberstes Ziel, zehn Siege bis zur Weihnachtspause zu erreichen. Dazu benötigt man weitere vier Punkte aus den kommenden drei Partien. Um dies zu erreichen sind zwei Punkte beim Tabellenletzten Pflicht. Denn es folgen das Spiel zuhause gegen Cuxhaven und das Weihnachtsderby in Crailsheim. Schwere Spiele also bis zur wohlverdienten Pause. Wie und wann Bryan Smithson wieder zum Einsatz kommt, ist momentan die wohl wichtigste Frage im Umfeld der Knights. Der Guard versucht weiterhin fit zu werden, doch die Verletzung im Mittelfuß erweist sich als äußerst hartnäckig. Seine Vertreter Tomasevic und Baumer machen ihre Sache bislang sehr gut und überzeugten vor allem im Spielaufbau am vergangenen Samstag. Besonders Mike Baumer hinterließ einen bleibenden Eindruck und dürfte durch sein starkes Spiel eine Menge Selbstvertrauen getankt haben. Auch Björn Schoo kommt nach vielen kleinen Verletzungen nun immer mehr zum Zug und überzeugt auch in der Offensive. Die körperliche Dominanz unter den Körben dürfte auch Kirchheims stärkste Waffe gegen Leverkusen sein, die ihrerseits ihr Hauptaugenmerk auf das schnelle Guard-Spiel legen. Spielbeginn in Leverkusen ist am Samstag um 19.30 Uhr. Neben den beiden Spielen am Samstag und eine Woche später in der Sporthalle Stadtmitte gegen Cuxhaven, bringt vor allem das Weihnachtsspiel gegen die Crailsheim Merlins Kirchheims Fans schon jetzt in Wallung. Ca. 170 Fans werden ihre Rittermannschaft nach Crailsheim begleiten und für tolle Stimmung sorgen. Ob dabei auch zwei Punkte unter den heimischen Weihnachtsbaum gelegt werden können, wird sich erst noch zeigen.