slogan
LigaLogo

Schmerzhafte Niederlage in Leverkusen

08.12.2013

Die Basketballer der Kirchheim Knights mussten sich am vergangenen Samstagabend dem Tabellenletzten aus Leverkusen mit 78:87 geschlagen geben. Ben Beran führte die Kirchheimer Truppe mit 26 Punkten und acht Rebounds an. Neben Beran konnte kein Ritter seine Normalform abrufen. Durch die unnötige Niederlage rutschen die Teckstädter auf den 6.Tabellenplatz. Weiterhin sind die Mannschaften in der Tabelle der 2.Basketball-Bundesliga Pro A eng beieinander. Mit dem Tip-Off ließen die Gastgeber aus Leverkusen keinen Zweifel daran, dass diese Auswärtspartie keine einfache werden würde. Angeführt von Topscorer John Eggleston, der mit 16 Punkten, elf Rebounds und acht Assists eine überragende Partie zeigen konnte, lieferte Leverkusen von der ersten Sekunde an einen harten Kampf ab. Das Startviertel blieb lange ausgeglichen und es gelang beiden Mannschaften in der Offensive schnell den Rhythmus zu finden. Die Verteidigungsreihen beider Teams wurden regelmäßig überwunden und so gingen die Hausherren mit einer knappen Führung beim Stand von 26:25 in den zweiten Abschnitt. Ben Beran hatte zu diesem Zeitpunkt bereits elf Punkte erzielt und hielt Kirchheim im Rennen. Im zweiten Abschnitt dann zunächst ein unverändertes Bild. Beide Mannschaften konzentrierten sich hauptsächlich auf die eigene Offensive und erzielten fleißig weitere Punkte. Beim Stand von 36:36 nahm Leverkusen eine Auszeit. Bis zur Halbzeit waren noch etwas mehr als sechs Minuten auf der Uhr. Es folgte ein kleiner Bruch im Spiel beider Mannschaften. Die Defensivreihen hatten sich nun etwas besser eingestellt und so dominierte nun der Kampf das Spielgeschehen. Doch Leverkusen schien besser mit der neuen Spielweise klarzukommen. Punkt für Punkt distanzierten sich die Leverkusener, während den Rittern nur noch sieben Zähler bis zur Halbzeitpause gelangen. Beim Stand von 43:47 ging es in die Kabinen. Noch war alles drin und der Optimismus bei Kirchheims Anhängern behielt die Oberhand. Schon oft hatten die Ritter bewiesen, dass sie in der zweiten Hälfte noch einen Gang höher schalten können. Doch an diesem Abend sollte der Aufschwung nicht kommen. Ganz im Gegenteil. Björn Schoo erzielte die ersten Punkte nach der Halbzeit, doch es folgte ein 11 zu 2 Run der Gastgeber, die nun erstmals zweistellig in Front gingen. Dies sollte eine kleine Vorentscheidung bedeuten. Trainer Ignjatovic reagierte und nahm eine Auszeit. Die Teckstädter sammelten sich wieder. Beran per Dreier und Korbleger verkürzten den Rückstand und bis zur Viertelpause kamen die Kirchheimer Korbjäger wieder auf drei Punkte heran. Doch die Aufholjagd hatte Kraft gekostet. Das Schlussviertel musste die Entscheidung bringen. Kirchheim kämpfte, doch auch Leverkusen wollte die zwei Zähler unbedingt behalten. Auf Kirchheimer Punkte folgte regelmäßig die richtige Antwort der Gastgeber und so entwickelte sich ein spannendes Spiel. Beim Stand von 69:73 ging es in die Schlussminuten und diese dominierten die Hausherren. Fünf Punkte in Folge brachten wieder ein beruhigendes Polster, dass durch drei Punkte von Mike Baumer wieder verkürzt wurde, doch auf mehr als sechs Punkte sollten die Ritter nicht mehr herankommen. Leverkusen traf zum richtigen Zeitpunkt und so mussten die Ritter die Freiwurflotterie eröffnen um Zeit zu sparen. Und tatsächlich versagten den Gastgebern oftmals die Nerven, doch der folgende Ritterangriff verpuffte an der nun wirkungsvollen Verteidigung. „Das ist eine bittere Niederlage, die es erst mal aufzuarbeiten gilt“, sagte Trainer Ignjatovic nach Spielende. Für die Ritter folgt nun am kommenden Samstag um 19.30 Uhr das nächste Heimspiel in der Sporthalle Stadtmitte gegen Cuxhaven. Nach dem Leverkusener Sieg sind die Bascats das neue Schlusslicht der 2.Liga. Doch dies dürfte für die Knights wohl eher eine schlechte Nachricht sein, zeigt man doch besonders gegen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte seine ungewohnte schlechte Seite. Weiterhin hofft man unter der Teck auf einen Einsatz vom schmerzlich vermissten Bryan Smithson. Sein Einsatz steht weiterhin auf der Kippe und wird wohl erst kurz vor Spielbeginn entschieden. Es spielten: Tomasevic (11 Punkte), Joos (5), Buntic (n.e.), Baumer (5), Adeberg (8), Rockmann (8), Byrd (13), Schoo (2), Beran (26)