slogan

Ritter verlieren Derby gegen Crailsheim

17.01.2014

Eine deftige Niederlage mussten die Kirchheim Knights am Freitagabend in der heimischen Sporthalle Stadtmitte erleiden. Mit 57:86 siegten die Gäste aus Crailsheim hochverdient. Vor 1200 Zuschauern hatten die Kirchheimer von Beginn an kaum eine Chance. Mit 14 Punkten war Max Rockmann treffsicherster Schütze. Die negative Heimserie der Ritter geht weiter.

Auch dieses Baden-Württemberg-Derby hat mal wieder gezeigt, das Spiele zwischen den Kirchheim Knights und den Crailsheim Merlins zu den ganz besonderen Spielen gehören. Der 18.Spieltag der 2.Basketball-Bundesliga sollte vor allem für den Gast aus Crailsheim zu so einem besonderen Spiel werden. Zum ersten Mal überhaupt ist es den Merlins gelungen, eine Knights-Mannschaft in der Sporthalle Stadtmitte zu schlagen. Der Heimnimbus der Ritter ist verloren. Die Merlins mussten wie bereits vermutet auf Center Stevie Johnson und Guard Philip Friedel verzichten. Dennoch stellten die Gäste von Beginn an klar, dass sie ihre fünf Spiele andauernde Siegesserie fortsetzen wollten. Zunächst kamen die Ritter gut ins Spiel und erzielten die ersten Punkte durch Bryan Smithson. Merlins Aufbauspieler Carlos Medlock erhielt früh sein zweites persönliches Foul und musste auf die Bank, doch anstatt nun Druck von den Hausherren zu erwarten, erhöhten die Gäste das Tempo und stellten die Ritter immer wieder vor unlösbare Defensivaufgaben. Auch die Gastgeber versuchten in der Offensive ins Rollen zu kommen, doch selbst vermeintlich einfache Korbleger rollten aus der Reuse heraus und landeten zumeist in den Armen der Crailsheimer Spieler. Mit 13:21 ging es in die erste Viertelpause. Den zweiten Abschnitt konnten die Mannen von Trainer Ignjatovic ausgeglichen gestalten. Zunächst setzten sich die Gäste weiter ab, doch auch die Kirchheimer Korbjäger starteten einen Lauf und holten Punkt für Punkt auf. Doch auf Seiten der Merlins war vor allem Forward Jonathan Moore, der mit 18 Punkten Topscorer der Partie wurde, nicht zu stoppen. So ging es beim Halbzeitstand von 26:36 in die Kabinen. Vor allem die Offensivleistung seiner Jungs, dürfte das Hauptthema der Halbzeitansprache von Trainer Ignjatovic gewesen sein. Doch wer nun auf die Reaktion der Ritter hoffte, wurde bitter enttäuscht. Moore, mit zwei weiteren Dreiern direkt nach der Pause, eröffnete den entscheidenden Abschnitt dieser Partie. Immer wieder zogen die Merlins zum Ritter-Korb und verwandelten traumwandlerisch sicher. Selbst schwierige Würfe fanden ihr Ziel und so setzten sich die Gäste Punkt für Punkt ab. Und sollte ein Wurf mal nicht direkt zum Erfolg führen, waren da noch immer die Crailsheimer Kronhardt und Tetzner die die Crailsheimer Dominanz unter den Brettern verkörperten und Rebound um Rebound ergatterten. Selbst eine Kirchheimer Auszeit konnte den, von 150 mitgereisten Crailsheimer Fans frenetisch gefeierten Lauf nicht stoppen. Beim Stand von 40:64 ging es in die letzten zehn Minuten. Trainer Ignjatovic reagierte und gab den Youngstern Johannes Joos, Ivan Buntic und Mike Baumer nun Einsatzzeit, doch auch die Jungspunde konnten das Ruder nicht herumreißen. Nach dem Schlusspfiff verließen die Ritter enttäuscht das Spielfeld. Besonders nach dem tollen Sieg in Heidelberg hatten Spieler wie Fans auf einen Derbysieg gehofft. Doch weiterhin scheinen die Ritter vor heimischem Publikum ihre wahre Leistungsfähigkeit nicht immer abrufen zu können, während auswärts häufig gute Ergebnisse erzielt werden können. „Wir haben in beiden Spielen gegen Crailsheim eine schwache Leistung abgeliefert. Crailsheim verfügt über jede Menge Qualität und kann problemlos den Ausfall von zwei Leistungsträgern verdauen. Dennoch sind wir sehr unzufrieden mit unserem Spiel heute. Ich hoffe auf eine Reaktion in Cuxhaven, “ sagte Trainer Ignjatovic auf der anschließenden Pressekonferenz. Für die Ritter steht nun die längste Auswärtsfahrt der Saison an. Am kommenden Freitag bereits, geht es für das Team nach Cuxhaven. Am Samstag treffen die Teckstädter dann auf die Bascats. Nach dem Sieg gegen Magdeburg und der knappen Niederlage vor zwei Wochen nach Verlängerung gegen Crailsheim, dürfte das Aufeinandertreffen mit den Nordlichtern der nächste heiße Tanz für die Mannen um Kapitän Tomasevic werden.

Es spielten: Tomasevic (8 Punkte), Joos (3), Baumer (4), Sengül (n.e.), Buntic (3), Adeberg (0), Rockmann (14), Smithson (11), Byrd (6), Schoo (2), Beran (6)