slogan
LigaLogo

Erster Sieg mit neuem Forward / Sommerturnier ein voller Erfolg

16.09.2016

Ein gelungenes Debut feierte Ritter Neuzugang Seth Hinrichs am gestrigen Mittwochabend in der Sporthalle Stadtmitte von Kirchheim. Mit 84:76 besiegte seine Truppe den Gast aus Elchingen. Hinrichs erzielte dabei sieben Punkte blieb jedoch weitestgehend unauffällig. „Seth fehlt noch ein wenig die Bindung zum Spiel und es war auch sein erstes Spiel vor heimischen Fans. Das ist immer etwas Ungewohntes. Im Training hat er aber sehr gute Eindrücke hinterlassen, “ erklärte Trainer Michael Mai. Der 23-jährige Forward stammt aus Minnesota und geht in seine zweite Saison außerhalb der USA. Im vergangenen Jahr spielte Hinrichs für den PC Porto in Portugals erster Liga. Dort erreichte er das Finale. In 20 Spielen erzielte er 8,7 Punkte und 5 Rebounds. Hinrichs ist ein klassischer „Stretch Four“, der auf der Position des Power Forwards beheimatet ist, jedoch mit einem guten Distanzwurf glänzen kann. Seine Spielweise erinnert an die des ehemaligen Ritters Ben Beran. Nun soll er gemeinsam mit Andi Kronhardt und Jonathan Maier die Bretter sichern und für Kirchheimer Punkte sorgen. Dies gelang beim Testspiel gegen Elchingen bereits phasenweise sehr gut. Gegen schnell spielende Gäste zeigten die Kirchheimer eine verbesserte Leistung. Jedoch wechselten sich Licht und Schatten nur allzu häufig ab. Auf toll herausgespielte Punkte folgte des Öfteren ein haarsträubender Ballverlust, den die Elchinger in einfache Körbe verwandeln konnten. „Wir hatten viele Szenen bei denen es schon ganz gut aussah, allerdings auch einiges das noch überhaupt nicht gepasst hat. Es liegt noch einiges an Arbeit vor uns, “ beschrieb Trainer Mai die Partie. Eine Schrecksekunde für alle Zuschauer hatte Center Jonathan Maier parat. Nach einer unglücklichen Landung im ersten Viertel, griff sich Kirchheims Center ans Knie und musste ausgewechselt werden. Die leichte Entwarnung dann nach der Pause als Maier wieder ins Spielgeschehen eingreifen konnte und noch einige Zeit spielte. Besonders auffallend zeigte sich Try-Out Spieler Jonathon Williams, der immer wieder erfolgreich zum Korb zog. Eine Entscheidung über eine mögliche Verpflichtung steht noch aus. „Wir prüfen im Moment verschiedene Optionen. Jonathon selber hat ganz klar den Wunsch geäußert in der kommenden Saison bei uns zu spielen, “ so Mai. Neben Williams konnten auch Andi Kronhardt und Preston Medlin mit guten Szenen auf sich aufmerksam machen. Während Kronhardt nach schwachem Vorbereitungsstart sehr viel Energie und Einsatz aufs Parkett brachte, verwandelte Medlin seine ersten vier Distanztreffer. Auch er hatte in den vergangenen Wochen mit Leistungsschwankungen zu kämpfen.


Am kommenden Samstag findet das letzte Vorbereitungsspiel vor heimischen Fans in der Sporthalle Stadtmitte statt. Um 19 Uhr treffen die Ritter dann auf Nördlingen. Zum Abschluss der Vorbereitung geht es am Sonntag nach Ehingen.
 
 
Volksbank Basketball Open Air Challenge ein voller Erfolg
 
Die dritte Auflage der Volksbank Basketball Open Air Challenge fand am vergangenen Samstag in Kirchheim statt. Beim Aufeinandertreffen von ca. 50 Streetballspielern ging es hoch her. Bei sommerlichen 30 Grad trafen sich die Mannschaften am Freiplatz der Alleenschule. Um 15 Uhr eröffnete Knights-Hallensprecher Daniel Zirn das Turnier. In drei Gruppen traten 14 Mannschaften gegeneinander an. Teils weite Strecken nahmen die Teams dabei auf sich. Sogar ein Team aus Nürnberg fand den Weg in die Teckstadt um am Turnier teilzunehmen. Am Ende setzte sich die Mannschaft um die Kirchheimer Dominik Eberle, Marco Wanzke, Shkelzen Bekteshi und Christoph Reza im Finale durch. In spannenden KO-Spielen, die zum Teil erst in der letzten Sekunde entschieden wurden, zeigten die Mannschaften eine hohe spielerische Klasse, wie auch Knights-Trainer Michael Mai bestätigte. „Es waren einige Jungs dabei, die spielerisch richtig gut drauf sind. Es hat Spaß gemacht das Turnier zu verfolgen. Natürlich freut es uns, das eine Kirchheimer Truppe sich durchgesetzt hat. Aber es ist auch eine tolle Sache, dass die vier Mannschaften im Halbfinale allesamt aus unterschiedlichen Städten angereist sind. Das zeigt, dass die Challenge auch außerhalb von Kirchheim sehr gut ankommt, “ so Kirchheims Trainer.