slogan

Knights bleiben am Ende cool

08.10.2017


Am vergangenen Samstagabend setzten sich die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights im Schwaben-Derby gegen die Crailsheim Merlins mit 73:71 durch. In einer spannenden und aufreibenden Partie führt Point-Guard Charles Barton seine Mannschaft mit 21 Punkten und elf Assists ins Ziel. Am Ende treffen die Ritter die richtigen Entscheidungen und retten den Sieg nach Hause.


Vor ca. 1.000 Zuschauern in der Sporthalle Stadtmitte gingen die Ritter von Beginn an konzentriert und aggressiv zu Werke. Mitte der Woche kehrten, mit Ausnahme des Langzeitverletzten Cardell McFarland, alle Spieler zurück aufs Parkett. Nach vielen Wochen ohne regelmäßiges Training konnte Coach Anton Mirolybov endlich wieder sein gesamtes Team in der Halle zum Training begrüßen. Die Merlins hingegen mussten überraschend auf Center Sherman Gay verzichten. Die erste Fünf, bestehend aus Barton, Corban Collins, Tim Koch, Elijah Allen und Kapitän Andreas Kronhardt legte vor und ging schnell in Führung. Beim Stand von 14:4 die erste Auszeit der Crailsheimer Gäste, die von ca. 100 mitgereisten Fans lautstark unterstützt wurden. Und diese sollte direkt Wirkung zeigen. Die Merlins übernahmen nun ihrerseits das Kommando und kämpften sich zurück. Dennoch gingen die Ritter mit einer 18:13 Führung ins zweite Viertel. Es entwickelte sich eine enge Partie. Beide Mannschaften gaben nicht nach und setzten sich mit intensiver Verteidigung zu. Tim Koch, der im Spiel gegen Trier mit einer Magen-Darm Erkrankung noch aussetzen musste, übernahm nun und erzielte fünf Punkte. Die Ritter gingen erneut in Führung und hatten in der letzten Minute vor der Halbzeitpause den Vorteil auf ihrer Seite. Zwei verwandelte Freiwürfe von Center Keith Rendleman und zwei Barton Zähler sicherten die 38:29 Führung zur Pause. Der schwedische Guard Charles Barton hatte zu diesem Zeitpunkt bereits 16 Zähler auf seinem Konto. Die Zuschauer in der Sporthalle Stadtmitte ließen sich nun vom aufopferungsvoll kämpfenden Ritterteam mitreißen und die Unterstützung steigerte sich von Minute zu Minute. Konnten die Teckstädter tatsächlich den Favoriten stürzen? Die Hoffnungen darauf stiegen, denn das dritte Viertel war in den bisherigen Spielen immer eine große Stärke der Korbjäger aus Kirchheim. Doch Crailsheim wollte zurück ins Spiel. Die gefährlichen Distanzschützen wurden nun immer besser frei gespielt, jedoch konnten die Zauberer zu wenige der freien Würfe verwandeln. Es bleib weiterhin spannend und die Kirchheimer fanden häufig die richtige Antwort auf Attacken der Merlins. Die Schlussminuten mussten die Entscheidung bringen. Auf Kirchheimer Seite schwanden nun zusehends die Kräfte. Die Offensive stagnierte. Immer häufiger verzettelten sich die Teckstädter in Einzelaktionen, die zu einigen Ballverlusten führten. Crailsheim war nun ganz dicht dran. Beim Stand von 66:66 dann eine Schlüsselszene. Die Kirchheimer verloren den Ball, Crailsheim konterte per Schnellangriff, doch Michael Jost konnte den Ball nicht richtig greifen und beging einen Schrittfehler. Ein Nackenschlag für die Gäste, die den Rückstand egalisiert hatten und nun auf die Führung pochten. Angefeuert vom furiosen Publikum, das die Ritter immer wieder nach vorne peitschte, gaben die Ritter nochmal alles. Corban Collins brachte die Knights mit fünf Zählern in Serie wieder in Front. Doch nochmals konterten die Merlins. Es bleib unglaublich spannend. Wenige Sekunden vor Schluss führten die Hausherren mit einem Zähler und nun übernahm der Kapitän. Andi Kronhardt verwandelte einen Korbleger sicher und erhöhte auf 73:70. Crailsheim ging aufs Ganze, doch Chase Griffin setzte den Dreierversuch daneben. Keith Rendleman schnappte sich den Abpraller und wurde gefoult. Nur ein Freiwurf musste sitzen und das Spiel wäre entschieden. Doch Rendleman verwarf beide. Die Kirchheimer entschieden zu foulen. Guard Frank Turner verwandelte einen Freiwurf und setzte den Zweiten daneben. Den Abpraller sicherten sich die Kirchheimer und lautstarker Jubel brandete auf. Das Derby war entschieden. „Wir haben uns den Sieg heute redlich erarbeitet. Ich bin stolz auf die Jungs wie sie gekämpft haben. Klar hat bei uns noch nicht alles gepasst, daran werden wir arbeiten“, so ein sichtlich stolzer Anton Mirolybov nach seinem ersten Heimsieg als Ritter-Coach. Auf die Knights warten nun die Duelle in Nürnberg (14.10. um 19:30 Uhr) und zuhause gegen Hanau (21.10. um 19:30 Uhr).


Es spielten: Collins (12 Punkte), Barton (21, 11 Assists), Hedley (0), Koch (12), Rendleman (8, 6 Rebounds), Allen (5), Darouiche (n.e.), Giese (0), Wenzel (3), Kronhardt (12), Köppl (n.e.)