slogan

Auf der Suche nach dem Rhythmus

09.11.2017


Zum neunten Spieltag der 2.Basketball-Bundesliga empfangen die Zweitligabasketballer aus Kirchheim am Samstag Phoenix Hagen in der Kirchheimer Sporthalle Stadtmitte. Gegen den letztjährigen Bundesligaabsteiger möchten sich die Teckstädter für den schwachen Auftritt in Ulm rehabilitieren. Hinter Kapitän Andreas Kronhardt steht noch ein Fragezeichen.


 


Nach der Niederlage gegen die Orange Academy aus Ulm am Sonntagabend stand für Kirchheims Ritter unter der Woche die Aufarbeitung der ersten Saisonwochen auf dem Programm. Zu wechselhaft waren die Leistungen der Schwaben im ersten Saisonabschnitt. Ein guter Zeitpunkt also für einen ersten Zwischenbericht. Dabei übertrug Trainer Mirolybov den Spielern die Aufgabe eine Eigenanalyse vorzunehmen. Unterteilt in Defensive und Offensive. „Wir Trainer haben direkt nach dem Spiel eine intensive Bewertung herausgearbeitet und wollten nun von den Jungs wissen, wie sie die Situation bewerten, um zu prüfen wie sie sich und die Mannschaft einschätzen. Das Ergebnis war sehr selbstkritisch was wir positiv werten“, erklärte Knights-Trainer Anton Mirolybov. Dass die Ritter dazu in der Lage sind gegen hoch gehandelte Mannschaften zu bestehen ist sicherlich die positivste Erkenntnis der ersten acht Spieltage. Gegen die Teams aus Crailsheim und Chemnitz siegten die Ritter zuhause verdient. Dass es den Teckstädtern aber an Rhythmus und Konstanz fehlt, zeigten besonders die Spiele gegen Hanau und in Ulm. Mit einer Vorbereitung geprägt von Verletzungen und den Personalwechseln während der letzten Wochen ließe sich vieles erklären, doch die Ritter wollen dies nicht als Entschuldigung gelten lassen. „Wir haben trotz der Umstände gute Spiele abgeliefert. Daher sollte das auch kein Grund sein um schlechte Leistungen zu erklären. Wir haben viel zu häufig mit Schwankungen in unserem Spiel zu kämpfen. Es geht dabei nicht primär ums Ergebnis, sondern darum an unser Leistungsmaximum zu kommen und dieses über längere Phasen zu halten. Wenn wir alles geben und gegen einen besseren Gegner verlieren ist das ok, wenn wir aber nur verlieren weil wir unsere Qualität zu selten oder gar nicht abrufen, oder weil der Gegner eine andere Intensität an den Tag legt, dann ist das ärgerlich und weit unter dem was wir uns vorstellen und was die Mannschaft sich vorgenommen hat“, erklärt Geschäftsführer Christoph Schmidt. Unter der Teck hofft man auf eine Reaktion in den kommenden Spielen. Spannend dabei wird sein wie schnell die Mannschaft Neuzugang Toney McCray integrieren kann. Der 28-jährige feiert am Samstag sein Heimdebut und freut sich bereits auf das Kirchheimer Publikum. „Die Jungs haben mir erzählt, dass eine tolle Stimmung herrscht und die Fans voll hinter der Mannschaft stehen. Es ist jetzt an uns diesen Rückhalt zu verdienen. Ich bin sehr gespannt auf Samstag“, sagte der US-Forward. Ob Kapitän Andi Kronhardt mit von der Partie ist steht bislang noch nicht fest. Bereits in Ulm plagte sich Kirchheims Center mit einer Erkältung, weshalb er in der zweiten Halbzeit nur sehr wenig eingesetzt werden konnte. Die Ritter treffen am Samstag auf den Tabellenvierten Phoenix Hagen. Trainer Dietmar Günther verfügt über eine ausgewogene Mannschaft. Die Donnervögel starteten sehr gut in die Saison und konnten unter anderem in Trier gewinnen. Unter den Körben sichern die beiden Center Alex Herrera und Javon Baumann die Zone ab, während die Guards James Reid, mit 15 Punkten pro Partie Topscorer auf Seiten der Hagener, Derreck Brooks und Jonas Grof die Spielgeschicke leiten. Die Hagener haben emotional schwierige Tage hinter sich. Matthias Grote, Cheftrainer und Identifikationsfigur, verstarb am 31.Oktober infolge einer schweren Erkrankung. Das Spiel gegen Vechta wurde daraufhin abgesagt und verschoben. Anschließend gab es in Hamburg eine heftige 111:84 Niederlage. Dennoch gehen die Gäste als Favorit ins Spiel. In den Reihen der Hagener steht zudem Jannik Lodders. Der ehemalige Ritter hat auch zu Knights-Coach Anton Mirolybov eine enge Verbindung seit gemeinsamen Tagen in Hannover. Spielbeginn ist am Samstag um 19:30 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte.


 


Foto: Tanja Spindler