slogan

Der Norden ruft

30.11.2017


Für Kirchheims Korbjäger steht am 12.Spieltag der Saison die längste Auswärtsfahrt an. Bereits am Freitag begibt sich der Rittertross auf den Weg nach Hamburg. Gegen den Tabellendritten der 2.Basketball-Bundesliga treten die Teckstädter als Underdog an. Dennoch glauben die Ritter an ihre Chance.


Das die ersten Schneeflocken pünktlich zum ersten Dezemberwochenende in Kirchheim angekommen sind, dürfte für die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights ziemlich nebensächlich gewesen sein. Nicht so jedoch für die Mitarbeiter von Bader-Reisen, die die Mannschaft der Ritter am Freitag in den Norden zum Duell gegen die Hamburg Towers bringt. Nach einer Trainingseinheit in der heimischen Sporthalle Stadtmitte am Freitagmorgen, begibt sich die Mannschaft von Trainer Anton Mirolybov auf den Weg in Richtung Norden. Alle Spieler sind mit an Bord.  Zu Wochenbeginn musste Kapitän Andreas Kronhardt mit Achillessehnen Beschwerden zwei Tage pausieren, doch Mitte der Woche stieg der Center wie geplant ins Mannschaftstraining ein. Ebenso wieder mit dabei ist Brian Wenzel, der gegen Paderborn mit Rückenproblemen kurzfristig aussetzen musste. Auf die Teckstädter wartet eine große Herausforderung. Die Hamburg Towers stehen momentan auf Tabellenplatz drei und halten direkten Kontakt an die Spitze. Zu Saisonbeginn verstärkten sich die Hanseaten mit einigen Hochkarätern. Allen voran: Jonathon Williams. Der letztjährige Kirchheimer und Topscorer der 2.Basketball-Bundesliga kehrte zu den Hamburgern zurück und überzeugt bislang mit sehr soliden Leistungen. Mit 16,5 Punkten pro Partie ist der sympathische US-Amerikaner Dreh und Angelpunkt der Towers Offensive, die von Point Guard Anthony Canty (13 Punkte pro Spiel) geleitet wird. Neben Williams und Canty setzt Trainer Attarbashi auf eine sichere Zone. Dafür sorgen sollen die Center Justin Raffington, Stefan Schmidt und Enosch Wolf, der ebenfalls eine Saison für die Knights auf dem Parkett stand. „Hamburg hat individuell sehr gute Spieler. Sie setzen auf ihre Eins gegen Eins Stärke und finden in kritischen Situationen oft den richtigen Ausweg. Ihre Defensive ist gut organisiert und spielt sehr klug. Insgesamt spielen Sie sehr strukturiert und sicher“, beschreibt Mirolybov den kommenden Gegner. Die Ritter können selbstbewusst ins Duell gegen die Hanseaten gehen. Das die Schwaben starke Gegner bezwingen können, wurde unter anderem gegen die Crailsheim Merlins unter Beweis gestellt. Noch immer sind die Knights die einzige Mannschaft die dem Tabellenführer Punkte abnehmen konnte. „Wenn wir konzentriert agieren und die einfachen Dinge richtig machen, Fehler vermeiden und unser Spiel spielen, dann haben wir durchaus eine Chance in Hamburg was zu holen“, ist sich Mirolybov sicher. Die Towers hatten im bisherigen Saisonverlauf, ähnlich wie die Ritter, mit Leistungsschwankungen zu kämpfen. So setzte es gegen Ehingen und Karlsruhe überraschende Niederlagen. Im Kampf um die Playoff Plätze wäre für die Kirchheimer ein Sieg besonders wertvoll. Im Mittelfeld der ProA tummeln sich im Moment einige Mannschaften, die gerne ein Wort im Kampf um die Playoffs mitsprechen wollen. Da heisst es dran bleiben und Punkte einsammeln. Begleitet werden die Kirchheimer von einigen Supporters, die mit dem Hamburger Fanclub eine Fanfreundschaft verbindet. Wer nicht dabei sein kann, hat die Möglichkeit das Spiel im Livestream zu verfolgen. Unter http://www.kirchheim-knights.de/videos_livestream.html gibt es den dazu passenden Link. Spielbeginn ist am Samstag um 19:30 Uhr.


 


Foto: Tanja Spindler