slogan
LigaLogo

Lokal ist in – Ritter setzen auf Nachwuchs

28.08.2020

Die Kirchheim Knights investieren weiter in den Nachwuchsbereich. Mit Brian Wenzel und David Rösch werden weitere Schlüsselpositionen im Nachwuchsprogramm der Ritter besetzt. Die Teckstädter wollen damit den Kirchheimer Basketball, sowie die Spielgemeinschaft SEK weiter entwickeln.

 

Seit 2016 ist Brian Wenzel Kirchheimer. Und der gebürtige Berliner empfindet dies nicht als vorübergehenden Zustand. Wenzel hat Kirchheim als sein Zuhause ausgewählt und lebt mit seiner Familie in der Teckstadt. Zunächst als Spieler ins Schwabenland gekommen und dort zum Kapitän herangewachsen, übernahm der 29-jährige nach seiner schweren Rückenverletzung die Leitung der neugegründeten JBBL Mannschaft der Spielgemeinschaft SEK. In der vergangenen Saison sprang Wenzel im Dezember für den erkrankten Head-Coach Mauro Parra als Knights-Coach ein und führte die Ritter nach einem schwierigen Saisonstart (4:8) zurück in die Erfolgsspur. Vier Siege aus vier Spielen lautete seine Bilanz als Head-Coach der Schwaben. Darunter auch das famose Derby in Tübingen, an das sich viele Ritterfans gerne zurück erinnern. Zurück in der Erfolgsspur, kämpften die Ritter um die Playoffs, doch diese Jagd wurde jäh unterbrochen. Die Saison musste aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen werden. Dies sorgte auch in der Teckstadt und bei den Basketballern für viel Ungewissheit. „Eigentlich war für uns vollkommen klar, dass wir Brians Vertrag verlängern wollen. Nachdem sich die Situation jedoch so dramatisch verändert hat, mussten wir abwarten wie sich alles entwickelt“, erklärt Geschäftsführer Chris Schmidt die Situation der letzten Monate. Mit Wenzel war man jedoch regelmäßig im Austausch. Nun wurde der Vertrag für die kommende Saison verlängert. Wenzel wird weiterhin die JBBL Mannschaft als Head-Coach führen. Unterstützung erhält er von Pete Raizner, der auch in Zukunft als Assistant Coach der JBBL fungieren wird. Ebenfalls übernimmt Wenzel die Position des Assistant Coaches der Profimannschaft der Ritter. In den vergangenen Wochen konnten er und Head-Coach Igor Perovic sich gegenseitig kennenlernen. Die Harmonie stimmt und so gab es von allen Seiten den Daumen nach oben.

 

Nachwuchs bekommt neue sportliche Leitung

 

Ende Dezember übernahm dann David Rösch die Leitung der Knights-Truppe. Er führte die Ritter zu konstanten Leistungen und wurde dadurch zum Kandidaten der Head-Coach Position für die Saison 2020/2021. Durch seine Promotion an der Universität Tübingen waren jedoch die zeitlichen Kapazitäten von Rösch so eingeschränkt, dass die ohnehin schwere „Coronasaison“ mit all ihren Unwägbarkeiten nicht der richtige Zeitpunkt für eine weitere Zusammenarbeit im Profiteam sei. Dennoch will man unter der Teck auf das Potential von Rösch nicht verzichten und schnell war man sich klar darüber, dass der gemeinsame Weg weitergehen soll. Der 31-jährige Familienvater wird die neu geschaffene Funktion des Sportdirektors Nachwuchs übernehmen und für die weitere Entwicklung des Kirchheimer Jugendprogrammes verantwortlich sein. „David hat bereits viele Erfahrungen im Nachwuchsbereich gesammelt, die uns fehlen. Er wird die Ausbildung der jungen Trainer leiten und überwachen, sowie das sportlich inhaltliche Konzept für den Nachwuchsbereich in Kirchheim erstellen, an dem sich die Trainer orientieren werden. So schaffen wir eine konstante Durchlässigkeit im Nachwuchsbereich“, freut sich Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt über die Verpflichtung, der Rösch als rechte Hand für sich und VfL-Basketball Abteilungsleiter Marco Wanzke betrachtet. Dabei erhält der Sportwissenschaftler umfangreiche Verantwortungsbereiche. "Ich freue mich sehr auf meine neuen Aufgaben und bedanke mich herzlich für das Vertrauen und die Wertschätzung der Verantwortlichen. Kirchheim ist eine Basketballstadt, in der viele Kinder und Jugendliche vom orangenen Leder begeistert sind. Zudem gibt es zahlreiche Vereine in der Umgebung, die tolle Nachwuchsarbeit leisten. In meiner Funktion als Sportlicher Leiter Nachwuchs möchte ich dazu beitragen die vorhandenen Strukturen weiterzuentwickeln, um das Kirchheimer Profil als Ausbildungs- und Entwicklungsstandort für junge Spieler zu schärfen, " sagte der 31-jährige. Startschuss für die neue Aufgabe die Rösch nebenberuflich ausüben wird ist der 1. Oktober.  

 

Jugendbereich wird weiter ausgebaut

 

Mit Desmond Strickland (Jugendkoordinator), Pete Raizner (hauptamtlicher Nachwuchstrainer), Brian Wenzel (hauptamtlicher Nachwuchstrainer und Knights Assistant Coach) und David Rösch (Sportdirektor Nachwuchs) erweitern die Ritter damit ihr Team an qualifizierten und professionellen Nachwuchstrainern, die auch als Vorbild und Motivator für die jungen engagierten Nachwuchstrainer aus dem eigenen Verein fungieren sollen. „In den vergangenen beiden Jahren haben wir enorm viel Zeit, Energie und Geld in den Jugendbereich investiert. Wir übererfüllen die Lizenzvorgaben der Liga und tun das aus der absoluten Überzeugung heraus, dass der Nachwuchsbereich unsere Zukunft ist und dass wir diesen Kraftakt auch für den Sportstandort Kirchheim stemmen möchten“, erklärt Schmidt. In den kommenden Monaten soll dieses Team den Kirchheimer Basketball und die Spielgemeinschaft SEK weiter voranbringen, um jungen Talenten aus der Region die bestmögliche basketballerische Ausbildung zu ermöglichen, aber auch, um bei den Jüngsten für Begeisterung im Basketball zu sorgen.

 

Nachwuchstrainer aus den USA

 

Weitere Unterstützung erhält der Nachwuchsbereich durch Josiah Ahart. Der 27-jährige US-Amerikaner wird den Kirchheimer Basketball in der kommenden Saison als Jugendtrainer unterstützen. Den Kontakt hergestellt hat Nachwuchskoordinator Desmond Strickland. Beide kennen sich aus der gemeinsamen Zeit in Lörrach, wo Ahart bereits diverse Kinder vom Grundschulalter bis zur U16 trainiert hat. Er wird in Kirchheim die Mannschaften U12-2, U14-1 und U14-2 als Head-Coach übernehmen. „Josiah ist ein sehr guter Trainer. Er achtet auf seine Kids und wird uns inhaltlich eine große Unterstützung sein“, ist sich Koordinator Strickland sicher.

 

Foto: Tanja Spindler