slogan
LigaLogo

Knights mit Fahrt ins Ruhrgebiet

05.02.2020

Zum 24.Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga reisen Kirchheims Korbjäger nach Oberhausen. Dort erwartet die Knights das Duell mit Schalke 04. Nach zwei Niederlagen in Serie wollen die Teckstädter zurück in die Erfolgsspur. Doch gleich mehrere Faktoren lassen die Warnglocken auf Seiten der Schwaben rot aufleuchten.

 

Eine knifflige Aufgabe steht vor den Teckstädtern am Mittwochabend. Immer enger rückt die Tabelle der 2.Liga zusammen und auch die Königsblauen von Schalke 04 konnten sich zuletzt über ein wichtiges Erfolgserlebnis freuen. Mit 90:81 siegten die Schalker im Kellerduell in Ehingen am vergangenen Wochenende. Dadurch rückte der Tabellensechzehnte an die direkten Abstiegskonkurrenten aus Karlsruhe und Quakenbrück heran. Auch die Konkurrenz aus Schwenningen, Hagen, Rostock, Kirchheim und Tübingen hat sich noch nicht den gröbsten Absteigssorgen entledigt, weshalb jeder Punkt für die Mannschaften zählt. Bereits ein mitentscheidender Faktor im Duell mit Ehingen war Neuzugang Tucker Haymond. In seinem zweiten Spiel sorgte der Scharfschütze für 19 Punkte. Im Hinspiel in Kirchheim setzte sich die Mannschaft von Trainer Osipovitch mit 80:75 durch. Damals profitierten die Schalker von einem verunsicherten Auftreten der Ritter, die jedoch auch dieses Mal nach zwei Niederlagen ins Duell mit den Schalkern gehen werden. „Die Tabellenposition von Schalke vermittelt einen falschen Eindruck. Diese Mannschaft ist sehr gut besetzt und stark. Sie haben enorm viele Spiele sehr knapp verloren und hatten häufig die Chance zum Sieg. Wir haben das am eigenen Leib erfahren müssen und sollten gewarnt sein, dieses Spiel unbedingt mit der nötigen Entschlossenheit und dem richtigen Willen anzugehen. Das wird ein harter Brocken“, sagte Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Wieder mit an Bord sind Mitch Hahn und Keith Rendleman. Während Hahn bereits am Montag das volle Trainingsprogramm absolvieren konnte, trainierte Rendleman eingeschränkt um wieder zu Kräften zu kommen. Einem Einsatz der zuletzt erkrankten Spieler steht jedoch derzeit nichts im Wege. Neben Haymond wird der Fokus der Kirchheimer Abwehr primär auf den Guards der Schalker liegen. Mit Courtney Belger (13 Punkte pro Partie) und Shavar Newkirk (13,7) verfügen die Gelsenkirchener über zwei brandgefährliche und enorm schnelle Guards die jederzeit ein Spiel im Alleingang entscheiden können. Doch auch unter den Körben dürfen sich Kronhardt und Co. auf einige Herausforderungen einstellen. Ex-Ritter Johannes Joos und Björn Rohwer werden sich hier mit den Kirchheimer Centern duellieren und um wichtige Rebounds kämpfen. Spielbeginn in Oberhausen ist am Mittwoch um 19:30 Uhr.

 

 

Foto: Tanja Spindler