slogan
LigaLogo

Knights verpassen Big-Win knapp

16.02.2020

Mit 94:83 mussten sich Kirchheims Zweitligabasketballer am 25.Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga gegen den Tabellendritten aus Jena geschlagen geben. Wenige Minuten vor Schluss sind die Knights noch in Schlagdistanz, schaffen es aber nicht die starke Phase in die Schlussminuten mit zu nehmen. Mit 24 Punkten wurde Jalan McCloud Topscorer auf Seiten der Knights.

 

Die bitteren Nachrichten erreichten die Ritter bereits vor dem Spiel. Tim Koch musste aufgrund von Fieber pausieren und auch Aufbauspieler Dajuan Graf verletzte sich am Donnerstagabend am Sprunggelenk und musste nach einem kurzen Warm-up Test passen. Mitch Hahn und Nico Brauner ersetzten die beiden Ritter in der Starting Five. In einer intensiven Partie gehörte den Hausherren die Anfangsphase der  Partie. Schnell übernahm Jena das Kommando und führte nach den ersten zehn Minuten mit 24:14. Ausschlaggebend dabei war die Aggressivität der Hausherren. Zwölf Freiwürfen und zwei Fouls auf Jenaer Seite, standen acht Fouls und 2 Freiwürfe der Kirchheimer gegenüber. Doch die Ritter fingen sich schnell und fanden zurück ins Spiel. Angetrieben von Brauner, der insgesamt eine sehr gute Leistung zeigte, und dem treffsicheren McCloud, arbeiteten sich die Teckstädter in die Partie. Fünf Minuten vor der Pause erzielte Kevin Wohlrath den 29:29 Ausgleich. In einem Spiel voller Ups and Downs holte sich jedoch der Gastgeber das Momentum zurück und setzte wieder zu einem Lauf an. In die Kabinen ging es beim Zwischenstand von 46:38 für Jena. Der Start ins dritte Viertel gestaltete sich zunächst ausgeglichen, bis Ritter-Coach David Rösch in der Defensive auf eine Zonenverteidigung umstellte. Jena hatte darauf zunächst keine Antwort und die nun bissigen Kirchheimer kämpften sich Punkt für Punkt zurück ins Spiel. Zu Beginn des vierten Viertels war man auf zwei Zähler an den Favoriten herangerückt. Ein Dreier von Till Pape sorgte dann für die erste Kirchheimer Führung nach langer Zeit (65:64). Es blieb eng, mit leichten Vorteilen für Jena. Mitch Hahn verkürzte fünf Minuten vor Spielende auf 73:69, aber in der Folge nutzte Jena seine Vorteile gnadenlos aus und ging deutlich in Führung und sicherte sich die beiden Zähler. „Wir haben in Jena großen Kampfgeist bewiesen, aber besonders in der Schlussphase im Angriff nicht effektiv genug gespielt. In der anstehenden Pause werden wir neue Kräfte sammeln, um im nächsten Heimspiel wieder punkten zu können, “ so Rösch nach Spielende. Am 29.2. erwarten die Ritter die Bayer Giants aus Leverkusen in der Sporthalle Stadtmitte.

 

Es spielten: Brauner (12 Punkte, 7 Assists), Butler (3, 5 Rebounds), Rendleman (4), Nicklaus (0), Pape (11), Wohlrath (7), McCloud (24), Haziri (3), Hahn (7), Kronhardt (12)

 

Foto: Tanja Spindler