Verletzungssorgen prägen weiterhin den Ritterkader - Transfercoup sorgt für Aufbruchstimmung

21.10.2020

Die turbulenten Wochen im Schwabenland gehen für Kirchheims Basketballer in die nächste Runde. Aufbauspieler Karlo Miksic fällt mit einer Fußverletzung für mehrere Wochen aus. Nach Nico Brauner bereits der zweite etatmäßige Spielgestalter, der dem Ritterteam lange fehlen wird. Doch mit der Verpflichtung von Richie Williams gelingt den Teckstädtern eine große Überraschung. Das Spiel vs. Jena findet kommenden Dienstag statt.
Es will einfach noch nicht so richtig laufen unter der Teck. Einigen positiven Ansätzen in der Vorbereitung folgten die ersten Verletzungsmeldungen. Zunächst fielen Tim Koch mit Rückenbeschwerden, Till Pape mit Fußverletzung und Kyle Leufroy mit Kniebeschwerden aus. Alle drei kehrten noch vor der Quarantäne jedoch in den Trainingsbetrieb zurück. Mit Nico Brauner fehlt bekanntlich ein Aufbauspieler bereits seit einiger Zeit. Nun hat es den nächsten Spielgestalter getroffen.
Ritter ohne Spielmacher
Karlo Miksic wurde kurz vor der Quarantäne aufgrund von Schmerzen im Fuß behandelt und untersucht. Ein Mittelfußbruch vor einigen Jahren wurde damals per Operation behoben und der Bruch mit einer Schraube stabilisiert. Diese bereitet dem Spielmacher der Ritter nun große Schmerzen und muss unerwartet entfernt werden, was eine mehrwöchige Pause zur Folge hat. Eventuell sogar länger, zumal die Operation erst nach der Quarantäne durchgeführt werden kann. Die Verletzung von Miksic reißt ein tiefes Loch auf einer Schlüsselposition. Insgesamt traf es vor allem die Guards, die in der Vorbereitung mit Verletzungen zu kämpfen hatten, weshalb die Knights nochmals auf dem Transfermarkt aktiv wurden und mit Richie Williams einen erfahrenen und ProA erprobten Spieler verpflichten.
Mit dem 33-jährigen US-Amerikaner kehrt ein Publikumsliebling zurück ins Schwabenland. Der Familienvater wird mit seiner Frau und dreijährigen Tochter nach Kirchheim zurückkehren und die Ritter verstärken. Bereits am Mittwoch reist der 1,78m große Guard in die Teckstadt. Da die Familie den Sommer in der österreichischen Heimat von Williams` Frau verbrachte, ging nach der mündlichen Einigung alles sehr schnell über die Bühne. Die Teckstädter hoffen nun, dass alle nötigen Unterlagen vor dem ersten Spiel in der BARMER 2.Basketball Bundesliga rechtzeitig fertig sind und Williams direkt eingesetzt werden kann.
Comeback in Kirchheim
Bereits in der Saison 2015/2016 spielte Williams für die Knights und führte diese in die Playoffs. Nach Stationen in Hagen, Köln, Karlsruhe, Tschechien (Pardubice) und Finnland (Helsinki) nun also das Comeback in Kirchheim. „Richie und ich waren in den letzten Jahren häufig in Kontakt. Auch in den letzten Monaten haben wir viel über die Optionen die er hatte gesprochen und bis vor kurzem war ein Engagement bei uns überhaupt kein Thema. Dann hat sich aber sowohl seine, wie auch unsere Situation drastisch verändert, wodurch dies überhaupt erst möglich geworden ist. Der Markt war jetzt komplett anders wie noch vor wenigen Wochen“, erklärt Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Auch Kirchheims Cheftrainer zeigt sich von seinem neuesten Akteur begeistert. „Richie ist ein sehr intelligenter Spieler mit viel Erfahrung. Wir haben einen Spieler gesucht, der nicht lange brauchen wird um sich einzuleben, da wir auf der wichtigsten Position derzeit mit vielen Verletzungen zu kämpfen haben. Er wird uns mit seiner Qualität, Spielverständnis und Erfahrung sehr helfen,“ sagte Igor Perovic.
Effektivität gesteigert
Der Spielmacher glänzte bei seiner letzten Station bei den Helsinki Seagulls durch eine für seine Position ungewohnte Effektivität. Mit 11,8 Punkten bei guten Wurfquoten (36,4% Dreier), 6,2 Assists und 3,9 Rebounds im Schnitt pro Partie, erzielte der von Kampfgeist geprägte Guard sehr gute Statistiken in Finnlands erster Liga. „Richie hat sich in den letzten Jahren nochmals weiterentwickelt. Er spielt kontrollierter, hat aber immer noch das gewisse Extra an Qualität. Ich freue mich sehr, dass der Transfer geklappt hat und bin sehr zuversichtlich, dass sich Richie ins Mannschaftsgefüge einordnen wird“, so Kirchheims Sportchef. Körperlich ist der US-Amerikaner in guter Verfassung, aber nach einigen Monaten ohne richtiges Spiel wird auch Williams die eine oder andere Woche benötigen, um seinen Rhythmus zu finden.
Wirtschaftliche Vorsicht hat Vorrang
Die Ritter gehen mit der Verpflichtung kein zusätzliches finanzielles Risiko ein. Der Vertrag von Williams beinhaltet Optionen für die Ritter, die die wirtschaftliche Sicherheit im Blick haben. „In dieser Phase wo niemand genau weiß was noch kommt müssen wir uns in alle Richtungen absichern. Das haben wir getan und wir werden jetzt abwarten müssen, wie sich die nächsten Wochen und Monate entwickeln und dann dementsprechend reagieren. Wie viele andere Bereiche fahren auch wir derzeit nur auf Sicht“, so Schmidt.
Jena-Spiel neu angesetzt
Hinter einer bislang offenen Frage steht nun zumindest ein Datum. Der Saisonauftakt der Ritter findet am kommenden Dienstag 27. Oktober um 20 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte statt. Noch ist offen, ob Zuschauer zugelassen werden. „Wir haben ein weiteres Hygienekonzept für 98 Zuschauer erstellt und hoffen, das dem zugestimmt wird. Natürlich sind die Maßnahmen nochmals intensiviert worden, um das möglich zu machen,“ erklärt Schmidt.
Kader der Knights:
Brauner, Koch, Williams, Leufroy, Mahoney, Kronhardt, Nicklaus, Pape, Wohlrath, Keita, Miksic, Fouda, Haziri
Foto: sport-px


    Impressum · Datenschutz

    Verletzungssorgen prägen weiterhin den Ritterkader - Transfercoup sorgt für Aufbruchstimmung

    21.10.2020

    Die turbulenten Wochen im Schwabenland gehen für Kirchheims Basketballer in die nächste Runde. Aufbauspieler Karlo Miksic fällt mit einer Fußverletzung für mehrere Wochen aus. Nach Nico Brauner bereits der zweite etatmäßige Spielgestalter, der dem Ritterteam lange fehlen wird. Doch mit der Verpflichtung von Richie Williams gelingt den Teckstädtern eine große Überraschung. Das Spiel vs. Jena findet kommenden Dienstag statt.
    Es will einfach noch nicht so richtig laufen unter der Teck. Einigen positiven Ansätzen in der Vorbereitung folgten die ersten Verletzungsmeldungen. Zunächst fielen Tim Koch mit Rückenbeschwerden, Till Pape mit Fußverletzung und Kyle Leufroy mit Kniebeschwerden aus. Alle drei kehrten noch vor der Quarantäne jedoch in den Trainingsbetrieb zurück. Mit Nico Brauner fehlt bekanntlich ein Aufbauspieler bereits seit einiger Zeit. Nun hat es den nächsten Spielgestalter getroffen.
    Ritter ohne Spielmacher
    Karlo Miksic wurde kurz vor der Quarantäne aufgrund von Schmerzen im Fuß behandelt und untersucht. Ein Mittelfußbruch vor einigen Jahren wurde damals per Operation behoben und der Bruch mit einer Schraube stabilisiert. Diese bereitet dem Spielmacher der Ritter nun große Schmerzen und muss unerwartet entfernt werden, was eine mehrwöchige Pause zur Folge hat. Eventuell sogar länger, zumal die Operation erst nach der Quarantäne durchgeführt werden kann. Die Verletzung von Miksic reißt ein tiefes Loch auf einer Schlüsselposition. Insgesamt traf es vor allem die Guards, die in der Vorbereitung mit Verletzungen zu kämpfen hatten, weshalb die Knights nochmals auf dem Transfermarkt aktiv wurden und mit Richie Williams einen erfahrenen und ProA erprobten Spieler verpflichten.
    Mit dem 33-jährigen US-Amerikaner kehrt ein Publikumsliebling zurück ins Schwabenland. Der Familienvater wird mit seiner Frau und dreijährigen Tochter nach Kirchheim zurückkehren und die Ritter verstärken. Bereits am Mittwoch reist der 1,78m große Guard in die Teckstadt. Da die Familie den Sommer in der österreichischen Heimat von Williams` Frau verbrachte, ging nach der mündlichen Einigung alles sehr schnell über die Bühne. Die Teckstädter hoffen nun, dass alle nötigen Unterlagen vor dem ersten Spiel in der BARMER 2.Basketball Bundesliga rechtzeitig fertig sind und Williams direkt eingesetzt werden kann.
    Comeback in Kirchheim
    Bereits in der Saison 2015/2016 spielte Williams für die Knights und führte diese in die Playoffs. Nach Stationen in Hagen, Köln, Karlsruhe, Tschechien (Pardubice) und Finnland (Helsinki) nun also das Comeback in Kirchheim. „Richie und ich waren in den letzten Jahren häufig in Kontakt. Auch in den letzten Monaten haben wir viel über die Optionen die er hatte gesprochen und bis vor kurzem war ein Engagement bei uns überhaupt kein Thema. Dann hat sich aber sowohl seine, wie auch unsere Situation drastisch verändert, wodurch dies überhaupt erst möglich geworden ist. Der Markt war jetzt komplett anders wie noch vor wenigen Wochen“, erklärt Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Auch Kirchheims Cheftrainer zeigt sich von seinem neuesten Akteur begeistert. „Richie ist ein sehr intelligenter Spieler mit viel Erfahrung. Wir haben einen Spieler gesucht, der nicht lange brauchen wird um sich einzuleben, da wir auf der wichtigsten Position derzeit mit vielen Verletzungen zu kämpfen haben. Er wird uns mit seiner Qualität, Spielverständnis und Erfahrung sehr helfen,“ sagte Igor Perovic.
    Effektivität gesteigert
    Der Spielmacher glänzte bei seiner letzten Station bei den Helsinki Seagulls durch eine für seine Position ungewohnte Effektivität. Mit 11,8 Punkten bei guten Wurfquoten (36,4% Dreier), 6,2 Assists und 3,9 Rebounds im Schnitt pro Partie, erzielte der von Kampfgeist geprägte Guard sehr gute Statistiken in Finnlands erster Liga. „Richie hat sich in den letzten Jahren nochmals weiterentwickelt. Er spielt kontrollierter, hat aber immer noch das gewisse Extra an Qualität. Ich freue mich sehr, dass der Transfer geklappt hat und bin sehr zuversichtlich, dass sich Richie ins Mannschaftsgefüge einordnen wird“, so Kirchheims Sportchef. Körperlich ist der US-Amerikaner in guter Verfassung, aber nach einigen Monaten ohne richtiges Spiel wird auch Williams die eine oder andere Woche benötigen, um seinen Rhythmus zu finden.
    Wirtschaftliche Vorsicht hat Vorrang
    Die Ritter gehen mit der Verpflichtung kein zusätzliches finanzielles Risiko ein. Der Vertrag von Williams beinhaltet Optionen für die Ritter, die die wirtschaftliche Sicherheit im Blick haben. „In dieser Phase wo niemand genau weiß was noch kommt müssen wir uns in alle Richtungen absichern. Das haben wir getan und wir werden jetzt abwarten müssen, wie sich die nächsten Wochen und Monate entwickeln und dann dementsprechend reagieren. Wie viele andere Bereiche fahren auch wir derzeit nur auf Sicht“, so Schmidt.
    Jena-Spiel neu angesetzt
    Hinter einer bislang offenen Frage steht nun zumindest ein Datum. Der Saisonauftakt der Ritter findet am kommenden Dienstag 27. Oktober um 20 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte statt. Noch ist offen, ob Zuschauer zugelassen werden. „Wir haben ein weiteres Hygienekonzept für 98 Zuschauer erstellt und hoffen, das dem zugestimmt wird. Natürlich sind die Maßnahmen nochmals intensiviert worden, um das möglich zu machen,“ erklärt Schmidt.
    Kader der Knights:
    Brauner, Koch, Williams, Leufroy, Mahoney, Kronhardt, Nicklaus, Pape, Wohlrath, Keita, Miksic, Fouda, Haziri
    Foto: sport-px