Ritter mit erster Heimniederlage in 2021

28.03.2021

Nach neun siegreichen Heimspielen müssen Kirchheims Zweitligabasketballer in der BARMER 2. Basketball Bundesliga die erste Heimniederlage im Jahr 2021 hinnehmen. Gegen die Eisbären aus Bremerhaven können die Teckstädter nur im ersten Viertel mithalten und müssen sich am Ende deutlich mit 97:73 geschlagen geben. In der Tabelle stehen die Knights nun auf Platz acht.

 

Es gab schon bessere Tage in der Kirchheimer Sporthalle Stadtmitte. Fast vier Monate lang gingen die Teckstädter immer mit zwei Punkten aus ihren Heimspielen. Die letzte Niederlage datiert vom 5.12.2020 gegen Schwenningen. Am vergangenen Samstagabend fand diese beeindruckende Serie ein jähes Ende. Zu Beginn sah es nach einer spannenden Partie aus. Die Ritter dominierten, während Bremerhaven zumeist an der Freiwurflinie zu punkten kam. Die vielen Foulpfiffe auf Kirchheimer Seite wurden schnell zum Problem, da mit Tim Koch und Andi Kronhardt, der nach seiner Schulterverletzung wieder mit von der Partie war, frühzeitig zwei Stammakteure mit zwei persönlichen Fouls auf der Bank Platz nehmen mussten. Bremerhaven stand alleine im Startviertel neun Mal an der Freiwurflinie, während auf Kirchheimer Seite zwei zu Buche standen. Die Ritter mussten umstellen und die Intensität runterfahren um nicht weiter in Foulbelastung zu geraten. Das nutzten die Gäste aus dem Norden clever aus und zogen Punkt um Punkt weiter davon. Marvin Heckel, der das Spiel der Eisbären leitete, und William Daniels, mit jeweils zehn Punkten, übernahmen nun Verantwortung und sorgten für die 45:34 Halbzeitführung. Nach der Pause wollten die Teckstädter zurück ins Spiel. Doch der Spielfluss in der eigenen Offensive war dahin. Bremerhaven übernahm nun vollständig das Kommando. Besonders der bundesligaerfahrene Guard Armani Moore sorgte für ständige Gefahr und erzielte im dritten Viertel im Alleingang neun Punkte. Die Vorentscheidung war beim Zwischenstand von 74:51 früh gefallen. Im Schlussviertel ließen sich die Korbjäger nicht hängen. Tidjan Keita nutzte seine Gelegenheit und erzielte zehn Punkte. Bis auf 16 Zähler rückten die Knights nochmals heran, doch eine Serie von vier erfolgreich verwandelten Dreiern der Gäste hintereinander besiegelte den Ausgang der Partie. „Gratulation an Bremerhaven. Sie haben ein tolles Spiel gemacht. Insgesamt waren sie schneller, cleverer und klarer in ihren Aktionen. Wir haben nicht intensiv und schnell genug gespielt. Sowohl offensiv wie auch defensiv haben wir nicht unsere Leistung gebracht,“ sagte Knights Head Coach Igor Perovic nach Spielende. In der Tabelle rangieren die Ritter nun auf Platz acht. Bei noch acht Punkten Vorsprung auf Platz neun scheinen die Playoffs weiterhin greifbar nahe. Vieles hängt nun davon ab, wie sich die Konkurrenten aus Trier und Karlsruhe in ihren Nachholspielen präsentieren. Für die Ritter steht die letzte Auswärtsfahrt der regulären Saison an. Am kommenden Wochenende geht’s für die Mannen um Kapitän Kevin Wohlrath nach Leverkusen. Nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen in Serie wollen die Teckstädter bei den extrem heimstarken Giants einen Schritt in Richtung sichere Qualifikation zu den Playoffs machen.

 

Es spielten: Williams (6 Punkte), Brauner (13), Leufroy (7), Bulajic (1), Koch (0), Keita (10), Nicklaus (0), Pape (8), Wohlrath (3), Kronhardt (6), Mahoney (14, 5 Rebounds), Miksic (5)

 

Foto: Tanja Spindler


    Impressum · Datenschutz

    Ritter mit erster Heimniederlage in 2021

    28.03.2021

    Nach neun siegreichen Heimspielen müssen Kirchheims Zweitligabasketballer in der BARMER 2. Basketball Bundesliga die erste Heimniederlage im Jahr 2021 hinnehmen. Gegen die Eisbären aus Bremerhaven können die Teckstädter nur im ersten Viertel mithalten und müssen sich am Ende deutlich mit 97:73 geschlagen geben. In der Tabelle stehen die Knights nun auf Platz acht.

     

    Es gab schon bessere Tage in der Kirchheimer Sporthalle Stadtmitte. Fast vier Monate lang gingen die Teckstädter immer mit zwei Punkten aus ihren Heimspielen. Die letzte Niederlage datiert vom 5.12.2020 gegen Schwenningen. Am vergangenen Samstagabend fand diese beeindruckende Serie ein jähes Ende. Zu Beginn sah es nach einer spannenden Partie aus. Die Ritter dominierten, während Bremerhaven zumeist an der Freiwurflinie zu punkten kam. Die vielen Foulpfiffe auf Kirchheimer Seite wurden schnell zum Problem, da mit Tim Koch und Andi Kronhardt, der nach seiner Schulterverletzung wieder mit von der Partie war, frühzeitig zwei Stammakteure mit zwei persönlichen Fouls auf der Bank Platz nehmen mussten. Bremerhaven stand alleine im Startviertel neun Mal an der Freiwurflinie, während auf Kirchheimer Seite zwei zu Buche standen. Die Ritter mussten umstellen und die Intensität runterfahren um nicht weiter in Foulbelastung zu geraten. Das nutzten die Gäste aus dem Norden clever aus und zogen Punkt um Punkt weiter davon. Marvin Heckel, der das Spiel der Eisbären leitete, und William Daniels, mit jeweils zehn Punkten, übernahmen nun Verantwortung und sorgten für die 45:34 Halbzeitführung. Nach der Pause wollten die Teckstädter zurück ins Spiel. Doch der Spielfluss in der eigenen Offensive war dahin. Bremerhaven übernahm nun vollständig das Kommando. Besonders der bundesligaerfahrene Guard Armani Moore sorgte für ständige Gefahr und erzielte im dritten Viertel im Alleingang neun Punkte. Die Vorentscheidung war beim Zwischenstand von 74:51 früh gefallen. Im Schlussviertel ließen sich die Korbjäger nicht hängen. Tidjan Keita nutzte seine Gelegenheit und erzielte zehn Punkte. Bis auf 16 Zähler rückten die Knights nochmals heran, doch eine Serie von vier erfolgreich verwandelten Dreiern der Gäste hintereinander besiegelte den Ausgang der Partie. „Gratulation an Bremerhaven. Sie haben ein tolles Spiel gemacht. Insgesamt waren sie schneller, cleverer und klarer in ihren Aktionen. Wir haben nicht intensiv und schnell genug gespielt. Sowohl offensiv wie auch defensiv haben wir nicht unsere Leistung gebracht,“ sagte Knights Head Coach Igor Perovic nach Spielende. In der Tabelle rangieren die Ritter nun auf Platz acht. Bei noch acht Punkten Vorsprung auf Platz neun scheinen die Playoffs weiterhin greifbar nahe. Vieles hängt nun davon ab, wie sich die Konkurrenten aus Trier und Karlsruhe in ihren Nachholspielen präsentieren. Für die Ritter steht die letzte Auswärtsfahrt der regulären Saison an. Am kommenden Wochenende geht’s für die Mannen um Kapitän Kevin Wohlrath nach Leverkusen. Nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen in Serie wollen die Teckstädter bei den extrem heimstarken Giants einen Schritt in Richtung sichere Qualifikation zu den Playoffs machen.

     

    Es spielten: Williams (6 Punkte), Brauner (13), Leufroy (7), Bulajic (1), Koch (0), Keita (10), Nicklaus (0), Pape (8), Wohlrath (3), Kronhardt (6), Mahoney (14, 5 Rebounds), Miksic (5)

     

    Foto: Tanja Spindler