Routinier bleibt in Kirchheim

14.07.2022

Tim Koch wird auch in der kommenden Saison 2022/2023 für die Kirchheim Knights auf Korbjagd gehen. Für den Routinier wird es seine insgesamt zehnte Saison unter der Teck. Der wurfstarke Flügelspieler ist somit der fünfte deutsche Akteur im Kader der Teckstädter für die kommende Saison. Einige letztjährige Spieler verlassen die Knights hingegen.

Wohl kaum jemand in der 2. Basketball Bundesliga steht so für Konstanz und Loyalität seinem Club gegenüber wie Tim Koch. Nach zwei Jahren als Ludwigsburger Kooperationsspieler, kehrte Koch 2015 unter die Teck zurück. Seitdem streift sich der 1,96m große Guard das gelbe Trikot der Ritter über. Zu Beginn noch als Schlüsselspieler eingeplant, hat sich die Rolle des gebürtigen Dürrners in den vergangenen Jahren verändert. Viele Verletzungen warfen den in Kirchheim hoch geschätzten und verwurzelten Scharfschützen immer wieder zurück. So auch in der vergangenen Saison. Nach einer hervorragenden Saisonvorbereitung verletzte sich Koch im Auswärtsspiel in Karlsruhe und es dauerte lange, bis er seinen Rhythmus wiederfinden konnte. Zum Saisonende hin lieferte er in einer starken Phase gute Statistiken ab und leistete einen wichtigen Beitrag dazu, dass die Ritter bis zum letzten Spieltag um die Playoffs kämpften. „Die letzten Jahre waren schwierig. Für Tim ist der Rhythmus sehr wichtig und der war eigentlich immer durch Verletzungen unterbrochen. Wenn er verletzungsfrei bleibt und kontinuierlich arbeitet, kann er für uns sehr wichtig sein. Er hat noch einiges im Tank,“ sagte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. Mit nun 33 Jahren bringt Koch viel an Erfahrung und Routiniertheit mit. Davon sollen nun die jungen Neuzugänge profitieren.

Ritter verabschieden einige Akteure

In der kommenden Saison hingegen nicht mehr mit dabei sein werden Yasin Kolo, Rohndell Goodwin, Luka Kamber, Andreas Nicklaus, Elijah Strickland und Noah Starkey. Während sich Yasin Kolo und Luka Kamber für andere Optionen entschieden haben, möchte der langjährige Ritter Andi Nicklaus im Basketball einen Schritt kürzertreten und sich beruflichen Herausforderungen widmen. Mit Rohndell stehen die Verantwortlichen weiterhin in Kontakt, jedoch schließen die finanziellen Vorstellungen ein Engagement unter der Teck aus. Elijah Strickland und Noah Starkey erhielten von den Knights kein Angebot zur Weiterverpflichtung. „Die Jungs haben sehr gute Arbeit für uns geleistet. Sie haben sich mit den Rittern identifiziert und alles für uns gegeben. Dafür sind wir ihnen sehr dankbar und wünschen Ihnen viel Erfolg bei ihren nächsten Stationen,“ so Schmidt. Ebenfalls nicht zurückkehren wird Jonathon Williams. Der US-Amerikaner entschied sich seine sportliche Laufbahn zu beenden und wird in den USA bleiben um sich dort um die Pflege seines erkrankten Vaters zu kümmern. Dieser hatte während der vergangenen Saison zwei Schlaganfälle hinnehmen müssen und befand sich lange Zeit im Krankenhaus. „Jon hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Wir haben oft miteinander geschrieben und telefoniert. Er konnte es sich letztlich nicht vorstellen so weit weg von der Familie zu sein,“ erklärt der Kirchheimer Sportchef. Der Bitte um eine Vertragsauflösung kamen die Verantwortlichen nach, verankerten jedoch einige Klauseln im Falle einer Wiederaufnahme der Karriere.

 

Foto: Tanja Spindler

 


    Impressum · Datenschutz

    Routinier bleibt in Kirchheim

    14.07.2022

    Tim Koch wird auch in der kommenden Saison 2022/2023 für die Kirchheim Knights auf Korbjagd gehen. Für den Routinier wird es seine insgesamt zehnte Saison unter der Teck. Der wurfstarke Flügelspieler ist somit der fünfte deutsche Akteur im Kader der Teckstädter für die kommende Saison. Einige letztjährige Spieler verlassen die Knights hingegen.

    Wohl kaum jemand in der 2. Basketball Bundesliga steht so für Konstanz und Loyalität seinem Club gegenüber wie Tim Koch. Nach zwei Jahren als Ludwigsburger Kooperationsspieler, kehrte Koch 2015 unter die Teck zurück. Seitdem streift sich der 1,96m große Guard das gelbe Trikot der Ritter über. Zu Beginn noch als Schlüsselspieler eingeplant, hat sich die Rolle des gebürtigen Dürrners in den vergangenen Jahren verändert. Viele Verletzungen warfen den in Kirchheim hoch geschätzten und verwurzelten Scharfschützen immer wieder zurück. So auch in der vergangenen Saison. Nach einer hervorragenden Saisonvorbereitung verletzte sich Koch im Auswärtsspiel in Karlsruhe und es dauerte lange, bis er seinen Rhythmus wiederfinden konnte. Zum Saisonende hin lieferte er in einer starken Phase gute Statistiken ab und leistete einen wichtigen Beitrag dazu, dass die Ritter bis zum letzten Spieltag um die Playoffs kämpften. „Die letzten Jahre waren schwierig. Für Tim ist der Rhythmus sehr wichtig und der war eigentlich immer durch Verletzungen unterbrochen. Wenn er verletzungsfrei bleibt und kontinuierlich arbeitet, kann er für uns sehr wichtig sein. Er hat noch einiges im Tank,“ sagte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. Mit nun 33 Jahren bringt Koch viel an Erfahrung und Routiniertheit mit. Davon sollen nun die jungen Neuzugänge profitieren.

    Ritter verabschieden einige Akteure

    In der kommenden Saison hingegen nicht mehr mit dabei sein werden Yasin Kolo, Rohndell Goodwin, Luka Kamber, Andreas Nicklaus, Elijah Strickland und Noah Starkey. Während sich Yasin Kolo und Luka Kamber für andere Optionen entschieden haben, möchte der langjährige Ritter Andi Nicklaus im Basketball einen Schritt kürzertreten und sich beruflichen Herausforderungen widmen. Mit Rohndell stehen die Verantwortlichen weiterhin in Kontakt, jedoch schließen die finanziellen Vorstellungen ein Engagement unter der Teck aus. Elijah Strickland und Noah Starkey erhielten von den Knights kein Angebot zur Weiterverpflichtung. „Die Jungs haben sehr gute Arbeit für uns geleistet. Sie haben sich mit den Rittern identifiziert und alles für uns gegeben. Dafür sind wir ihnen sehr dankbar und wünschen Ihnen viel Erfolg bei ihren nächsten Stationen,“ so Schmidt. Ebenfalls nicht zurückkehren wird Jonathon Williams. Der US-Amerikaner entschied sich seine sportliche Laufbahn zu beenden und wird in den USA bleiben um sich dort um die Pflege seines erkrankten Vaters zu kümmern. Dieser hatte während der vergangenen Saison zwei Schlaganfälle hinnehmen müssen und befand sich lange Zeit im Krankenhaus. „Jon hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Wir haben oft miteinander geschrieben und telefoniert. Er konnte es sich letztlich nicht vorstellen so weit weg von der Familie zu sein,“ erklärt der Kirchheimer Sportchef. Der Bitte um eine Vertragsauflösung kamen die Verantwortlichen nach, verankerten jedoch einige Klauseln im Falle einer Wiederaufnahme der Karriere.

     

    Foto: Tanja Spindler