Kirchheimer Basketballer reisen nach Giessen

17.11.2022

Nach der einwöchigen Nationalmannschaftspause startet die BARMER 2. Basketball Bundesliga am kommenden Wochenende wieder durch. Zum 8. Spieltag geht’s für die Korbjäger nach Giessen. Gegen den ambitionierten Bundesligaabsteiger wartet auf die Ritter eine schwierige Aufgabe. Weiterhin wird der Ritterkader von vielen Unwägbarkeiten getroffen.

Drei freie Tage gewährte Knights Coach Igor Perovic seinen Mannen nach dem Comeback Erfolg in der heimischen Sporthalle Stadtmitte gegen Paderborn. Der Doppelspieltag hatte einiges an Körnern gekostet, was auch die folgenden Tage zeigten. Ty Nash (Handgelenksverletzung), Richie Williams, Mitch Lightfoot, Tim Koch und Kayne Henry (allesamt erkältet) mussten die Woche über pausieren, sodass Perovic auch am Donnerstag nur ein Teil seiner Truppe zur Verfügung stand. Bis auf Koch, der sich zumindest auf dem Weg der Besserung befindet, kehrten dann zu Wochenbeginn alle Mann zurück in den Kader. Darunter auch Daniel Loh, der seine Fußverletzung auskurieren konnte. Und dann brach die Verletzungs- und Erkältungswelle über den Teckstädtern ein. Der Reihe nach fielen zu Wochenbeginn Kilian Fischer, Besnik Bekteshi, Paul Giese, Nil Failenschmid, David Volz und Edo Paqarada aus. Insgesamt fehlten Perovic damit plötzlich sieben deutsche Akteure (inkl. Tim Koch). „Wir machen das ja jetzt schon eine ganze Weile, aber so eine Phase haben wir auch noch nicht erlebt,“ erklärte Sportchef Chris Schmidt. Glücklicherweise handelt es sich (außer bei Koch) bei keinem der Akteure um schwerwiegende Verletzungen oder langwierige Erkrankungen. Wer gegen Giessen wieder zur Verfügung steht, wird sich kurzfristig zeigen müssen. An einen regulären Trainingsbetrieb war jedoch nicht zu denken. Für die Korbjäger galt es die Woche über den Rhythmus zu finden, denn die nächste Aufgabe hat es in sich. Mit den Giessen 46ers treffen die Knights auf einen Aufstiegskandidaten, der dieses Ziel zu Saisonbeginn klar formuliert hat und dementsprechend seinen Kader ausgestattet hat. Zunächst fand der langjährige Knights Coach Frenki Ignjatovic seinen Weg zu den 46ers. Im Vorjahr noch erfolgreich in der BBL für die MLP Academics aus Heidelberg tätig, nahm Ignjatovic das Angebot der Giessener im Sommer an und hatte so die Gelegenheit, einen Kader seinen Wünschen entsprechend zusammen zu stellen. Seine erste Amtshandlung war die Verpflichtung von Nico Brauner, der ebenfalls mehrjährige Zweitligaerfahrung in Kirchheim sammeln konnte. Es folgten die ProA erfahrenen Akteure Luis Figge, Luca Kahl, Kevin Strangmeyer und Roland Nyama. Denker und Lenker im Team von Ignjatovic ist Point Guard Jordan Barnes, der im Vorjahr ebenfalls in der ProA für Paderborn aktiv war und die Uni Baskets zu einer tollen Saison führen konnte. Unter den Körben sorgt Stefan Fundic für Stabilität. 13,6 Punkte und 10,9 Punkte im Schnitt sprechen eine deutliche Sprache für den physischen und abgezockten Center. Sein erstes Spiel für Giessen absolvieren wird zudem Karlo Miksic. Der Kirchheimer Aufbauspieler der letzten zwei Spielzeiten wechselte in der vergangenen Woche aus Kroatien zu den 46ers, die aus den ersten sieben Saisonspielen vier Siege einfahren konnten. Zwei davon erst in den Schlusssekunden, was für Jubelstürme auf den heimischen Rängen sorgte. „Giessen ist eine sehr gut organisierte Mannschaft mit vielen gefährlichen und abgezockten Spielern. Sie spielen sehr physisch und wir müssen hochkonzentriert agieren, wenn wir hier etwas holen wollen,“ sagte Knights Coach Perovic. Spielbeginn in Giessen ist am Samstag um 19 Uhr. Das Spiel wird per Livestream unter sportdeutschland.tv übertragen.

Foto: Nadja Löflath


    Impressum · Datenschutz

    Kirchheimer Basketballer reisen nach Giessen

    17.11.2022

    Nach der einwöchigen Nationalmannschaftspause startet die BARMER 2. Basketball Bundesliga am kommenden Wochenende wieder durch. Zum 8. Spieltag geht’s für die Korbjäger nach Giessen. Gegen den ambitionierten Bundesligaabsteiger wartet auf die Ritter eine schwierige Aufgabe. Weiterhin wird der Ritterkader von vielen Unwägbarkeiten getroffen.

    Drei freie Tage gewährte Knights Coach Igor Perovic seinen Mannen nach dem Comeback Erfolg in der heimischen Sporthalle Stadtmitte gegen Paderborn. Der Doppelspieltag hatte einiges an Körnern gekostet, was auch die folgenden Tage zeigten. Ty Nash (Handgelenksverletzung), Richie Williams, Mitch Lightfoot, Tim Koch und Kayne Henry (allesamt erkältet) mussten die Woche über pausieren, sodass Perovic auch am Donnerstag nur ein Teil seiner Truppe zur Verfügung stand. Bis auf Koch, der sich zumindest auf dem Weg der Besserung befindet, kehrten dann zu Wochenbeginn alle Mann zurück in den Kader. Darunter auch Daniel Loh, der seine Fußverletzung auskurieren konnte. Und dann brach die Verletzungs- und Erkältungswelle über den Teckstädtern ein. Der Reihe nach fielen zu Wochenbeginn Kilian Fischer, Besnik Bekteshi, Paul Giese, Nil Failenschmid, David Volz und Edo Paqarada aus. Insgesamt fehlten Perovic damit plötzlich sieben deutsche Akteure (inkl. Tim Koch). „Wir machen das ja jetzt schon eine ganze Weile, aber so eine Phase haben wir auch noch nicht erlebt,“ erklärte Sportchef Chris Schmidt. Glücklicherweise handelt es sich (außer bei Koch) bei keinem der Akteure um schwerwiegende Verletzungen oder langwierige Erkrankungen. Wer gegen Giessen wieder zur Verfügung steht, wird sich kurzfristig zeigen müssen. An einen regulären Trainingsbetrieb war jedoch nicht zu denken. Für die Korbjäger galt es die Woche über den Rhythmus zu finden, denn die nächste Aufgabe hat es in sich. Mit den Giessen 46ers treffen die Knights auf einen Aufstiegskandidaten, der dieses Ziel zu Saisonbeginn klar formuliert hat und dementsprechend seinen Kader ausgestattet hat. Zunächst fand der langjährige Knights Coach Frenki Ignjatovic seinen Weg zu den 46ers. Im Vorjahr noch erfolgreich in der BBL für die MLP Academics aus Heidelberg tätig, nahm Ignjatovic das Angebot der Giessener im Sommer an und hatte so die Gelegenheit, einen Kader seinen Wünschen entsprechend zusammen zu stellen. Seine erste Amtshandlung war die Verpflichtung von Nico Brauner, der ebenfalls mehrjährige Zweitligaerfahrung in Kirchheim sammeln konnte. Es folgten die ProA erfahrenen Akteure Luis Figge, Luca Kahl, Kevin Strangmeyer und Roland Nyama. Denker und Lenker im Team von Ignjatovic ist Point Guard Jordan Barnes, der im Vorjahr ebenfalls in der ProA für Paderborn aktiv war und die Uni Baskets zu einer tollen Saison führen konnte. Unter den Körben sorgt Stefan Fundic für Stabilität. 13,6 Punkte und 10,9 Punkte im Schnitt sprechen eine deutliche Sprache für den physischen und abgezockten Center. Sein erstes Spiel für Giessen absolvieren wird zudem Karlo Miksic. Der Kirchheimer Aufbauspieler der letzten zwei Spielzeiten wechselte in der vergangenen Woche aus Kroatien zu den 46ers, die aus den ersten sieben Saisonspielen vier Siege einfahren konnten. Zwei davon erst in den Schlusssekunden, was für Jubelstürme auf den heimischen Rängen sorgte. „Giessen ist eine sehr gut organisierte Mannschaft mit vielen gefährlichen und abgezockten Spielern. Sie spielen sehr physisch und wir müssen hochkonzentriert agieren, wenn wir hier etwas holen wollen,“ sagte Knights Coach Perovic. Spielbeginn in Giessen ist am Samstag um 19 Uhr. Das Spiel wird per Livestream unter sportdeutschland.tv übertragen.

    Foto: Nadja Löflath