Derbystimmung für den Basketballnachwuchs

18.11.2022

Crailsheim ist für die beiden Bundesliga-Team der Kirchheim Knights am kommenden Sonntag der Nabel der Basketballwelt. Gegen den einstigen Rivalen der Profis sollen nach Wunsch des Headcoaches zwei Siege her. Die JBBL startet um 13:00 Uhr ins Match, die NBBL folgt um 16:00 Uhr mit ihrem Spiel in der Hakro-Arena.

An ganz besondere Basketballmomente wird sich insbesondere der Headcoach der Kirchheimer Nachwuchsbasketballer, Brian Wenzel, erinnern, wenn er nach langer Zeit am Sonntag wieder die Hakro-Arena betritt. Die Spiele, die er als Profi gegen das Team der Zauberer erleben durfte, hatten alles was das Basketballherz begehrt - und noch vieles mehr: Die Rivalität der Teams und insbesondere der Fanclubs sind legendär, Spiele gegen die Merlins verknüpft Wenzel mit sportlichen Höhepunkten aber auch mit emotional aufgeladener Stimmung auf den Rängen, wo der Einsatz von Konfettikanonen noch als Kavaliersdelikt zu betrachten ist.

Wenn nun seine Jungs am Sonntag zu ihren Bundesligaspielen antreten, ist die neue Basketballgeneration frei von diesen Emotionen. Mit dem Aufstieg der Merlins in die BBL im Jahr 2014 gehören diese Derbys der Vergangenheit an.

Dennoch werden die Youngstars die beiden Spiele mit besonderer Spannung erwarten, ist doch erstmals in dieser Saison ein Doppelsieg in Reichweite. Das U16-Team, das am vergangenen Sonntag nur hauchdünn ihren ersten Saisonsieg verpasst hatte, möchte aus dieser erneuten Leistungssteigerung zusätzliche Motivation ziehen. „Für uns war es ein neues Gefühl, dass wir auch ein Spiel gewinnen können, ja sogar müssen. Aber auch da müssen wir lernen, den Sack zuzumachen“, findet Headcoach Brian Wenzel, der sich natürlich das Spiel gegen Crailsheim wünscht, um dieses Siegesgefühl voll auskosten zu können.

Für seine älteren Schützlinge aus der NBBL ist die Situation etwas anders. Nach drei Wochen Spielpause steht nun wieder ein wichtiges Spiel an und die Jungs um Nil Failenschmid streben nach dem dritten Saisonsieg.

Dass die Ambition nicht ganz unberechtigt ist, unterstreicht der Headcoach: „Crailsheim hat seine Jugendarbeit etwas umstrukturiert und neue Trainer verpflichtet. Wir sehen uns als gleichwertige Teams und sollten unsere Chance nutzen.“ Dennoch warnt Wenzel davor, sich allzu leicht von der temporeichen Spielweise der Hohenloher anstecken zu lassen. „Wir müssen unser strukturiertes Spiel spielen, nur so haben wir eine Chance“, so der Ex-Profi, der sich vor allem eines für seine Jungs wünscht, nämlich wie es sich anfühlt, im ehemaligen Hexenkessel der ProA Siege feiern zu können.

Das JBBL Team:

Adrian Anglada; Denis Bariev; Linus Böhm; Leon Funk; Rubén Boss Gallardo; Mika Grausam; Alex Huntley; Aaron Karwath; Pavlos Kourtidis; Evgenii Mikahlov; Valentin Peissner; Samuel Schall

Das NBBL Team:

Axel Bezler, Nil Failenschmid, Anton Hinichew, Marko Josipovic, Léo König, Luka Macura, Alois Mounier, Thomas Negga, Edolind Paqarada, Ben Pfäffle, Fabian Schwarz, Giuseppe Seggio, Alexander Stief, Luis Sziede, David Volz, Danilo Vukajlovic, David Weißer

Foto: Thimo König


    Impressum · Datenschutz

    Derbystimmung für den Basketballnachwuchs

    18.11.2022

    Crailsheim ist für die beiden Bundesliga-Team der Kirchheim Knights am kommenden Sonntag der Nabel der Basketballwelt. Gegen den einstigen Rivalen der Profis sollen nach Wunsch des Headcoaches zwei Siege her. Die JBBL startet um 13:00 Uhr ins Match, die NBBL folgt um 16:00 Uhr mit ihrem Spiel in der Hakro-Arena.

    An ganz besondere Basketballmomente wird sich insbesondere der Headcoach der Kirchheimer Nachwuchsbasketballer, Brian Wenzel, erinnern, wenn er nach langer Zeit am Sonntag wieder die Hakro-Arena betritt. Die Spiele, die er als Profi gegen das Team der Zauberer erleben durfte, hatten alles was das Basketballherz begehrt - und noch vieles mehr: Die Rivalität der Teams und insbesondere der Fanclubs sind legendär, Spiele gegen die Merlins verknüpft Wenzel mit sportlichen Höhepunkten aber auch mit emotional aufgeladener Stimmung auf den Rängen, wo der Einsatz von Konfettikanonen noch als Kavaliersdelikt zu betrachten ist.

    Wenn nun seine Jungs am Sonntag zu ihren Bundesligaspielen antreten, ist die neue Basketballgeneration frei von diesen Emotionen. Mit dem Aufstieg der Merlins in die BBL im Jahr 2014 gehören diese Derbys der Vergangenheit an.

    Dennoch werden die Youngstars die beiden Spiele mit besonderer Spannung erwarten, ist doch erstmals in dieser Saison ein Doppelsieg in Reichweite. Das U16-Team, das am vergangenen Sonntag nur hauchdünn ihren ersten Saisonsieg verpasst hatte, möchte aus dieser erneuten Leistungssteigerung zusätzliche Motivation ziehen. „Für uns war es ein neues Gefühl, dass wir auch ein Spiel gewinnen können, ja sogar müssen. Aber auch da müssen wir lernen, den Sack zuzumachen“, findet Headcoach Brian Wenzel, der sich natürlich das Spiel gegen Crailsheim wünscht, um dieses Siegesgefühl voll auskosten zu können.

    Für seine älteren Schützlinge aus der NBBL ist die Situation etwas anders. Nach drei Wochen Spielpause steht nun wieder ein wichtiges Spiel an und die Jungs um Nil Failenschmid streben nach dem dritten Saisonsieg.

    Dass die Ambition nicht ganz unberechtigt ist, unterstreicht der Headcoach: „Crailsheim hat seine Jugendarbeit etwas umstrukturiert und neue Trainer verpflichtet. Wir sehen uns als gleichwertige Teams und sollten unsere Chance nutzen.“ Dennoch warnt Wenzel davor, sich allzu leicht von der temporeichen Spielweise der Hohenloher anstecken zu lassen. „Wir müssen unser strukturiertes Spiel spielen, nur so haben wir eine Chance“, so der Ex-Profi, der sich vor allem eines für seine Jungs wünscht, nämlich wie es sich anfühlt, im ehemaligen Hexenkessel der ProA Siege feiern zu können.

    Das JBBL Team:

    Adrian Anglada; Denis Bariev; Linus Böhm; Leon Funk; Rubén Boss Gallardo; Mika Grausam; Alex Huntley; Aaron Karwath; Pavlos Kourtidis; Evgenii Mikahlov; Valentin Peissner; Samuel Schall

    Das NBBL Team:

    Axel Bezler, Nil Failenschmid, Anton Hinichew, Marko Josipovic, Léo König, Luka Macura, Alois Mounier, Thomas Negga, Edolind Paqarada, Ben Pfäffle, Fabian Schwarz, Giuseppe Seggio, Alexander Stief, Luis Sziede, David Volz, Danilo Vukajlovic, David Weißer

    Foto: Thimo König