Rückrundenstart in der SHSM

19.01.2023

Der erste Spieltag der Rückrunde der BARMER 2. Basketball Bundesliga beschert den Kirchheim Knights ein Heimspiel gegen die Dresden Titans. Vor einer Woche musste man sich dem Aufsteiger und Tabellendritten der ProA mit 74:56 deutlich geschlagen geben, weshalb die Titans auch als klarer Favorit ins Rennen gehen. Die Kirchheimer bekommen Verstärkung für ihren Kader.

Zwei Tage zum Verschnaufen gewährte Knights Coach Igor Perovic nach anstrengenden Wochen mit einer Vielzahl von Spielen. Rund um die Weihnachts- und Neujahrzeit ging es für die Teckstädter Schlag auf Schlag. Im nach der Verletzung von Mitch Lightfoot dezimierten Kader schien auch der Kräfteverschleiß in den Partien gegen Schwenningen und Dresden seinen Tribut zu verlangen. Dennoch war man unter der Teck mit dem Auftreten in Dresden alles andere als zufrieden, was auch eine intensive Nachbereitung der Auswärtspartie nach sich zog. „Wir haben uns früh ergeben. Das darf so nicht sein. Spiele zu verlieren gehört dazu, aber sich zu ergeben ist eine andere Hausnummer. Damit haben wir durchaus ein Problem,“ beschreibt Sportchef Chris Schmidt die Gefühlslage der Ritter nach dem Spiel in Dresden. Nur eine Woche später findet bereits das Rückrundenduell statt und damit die Chance, einen anderen Eindruck zu hinterlassen. „Dresden ist glasklarer Favorit. Sie spielen physischer, smarter, abgezockter. Aber wir glauben an unsere Jungs. Sie haben schon oft bewiesen welches Potenzial in ihnen steckt,“ ergänzt Schmidt. Weiterhin fehlen wird Center Daniel Loh, der an einer Rückenverletzung laboriert und derzeit nicht zur Verfügung steht.

Comeback von Bulajic

Zurückgekehrt nach Kirchheim ist Aleksa Bulajic. Der junge Montenegriner kam am Mittwochabend in Kirchheim an. In der Vorsaison stand Aleksa ebenfalls im Kader der Ritter, musste jedoch nach den ersten drei Partien die restliche Saison mit einer Verletzung von der Seitenlinie aus betrachten. Und auch in der Folge schien sich keine Besserung einzustellen, als während des Sommers ohne irgendeine Belastung die Probleme plötzlich ins andere Bein wanderten. Die Ärzte unterzogen Bulajic intensiven und langwierigen Untersuchungen und fanden das Problem in Form eines Gen-Defekts, der die Probleme verursachte. Nach einer Behandlung mit Medikamenten stand der Guard im November wieder in der Halle und wurde nun mit einem 1,5 Jahre laufenden Vertrag ausgestattet. „Die Verpflichtung von Aleksa planen wir schon seit vielen Wochen, aber es hat lange gedauert, bis das VISA geklärt war. Wir planen mit ihm für diese und die Saison 23/24 und wollen, dass er jetzt wieder Fuß fasst und in den Rhythmus kommt. Mit den Leistungen der letzten beiden Spielen hat das daher nichts zu tun,“ so Schmidt, der weiterhin an die deutschen Kaderspieler glaubt. „Paul, Jonas, Besnik, Aitor und Tim haben schon gezeigt, was sie können. Wir haben sie aus gutem Grund im Sommer zu uns geholt und wir glauben auch weiterhin an ihre Qualitäten,“ sagte Kirchheims Sportchef. Die nächste Gelegenheit, diese aufs Parkett zu bringen bietet sich bereits am kommenden Samstag in der heimischen Sporthalle Stadtmitte. Los geht’s um 19 Uhr. Übertragen wird die Partie auf sportdeutschland.tv.

Foto: Tanja Spindler

 


    Impressum · Datenschutz

    Rückrundenstart in der SHSM

    19.01.2023

    Der erste Spieltag der Rückrunde der BARMER 2. Basketball Bundesliga beschert den Kirchheim Knights ein Heimspiel gegen die Dresden Titans. Vor einer Woche musste man sich dem Aufsteiger und Tabellendritten der ProA mit 74:56 deutlich geschlagen geben, weshalb die Titans auch als klarer Favorit ins Rennen gehen. Die Kirchheimer bekommen Verstärkung für ihren Kader.

    Zwei Tage zum Verschnaufen gewährte Knights Coach Igor Perovic nach anstrengenden Wochen mit einer Vielzahl von Spielen. Rund um die Weihnachts- und Neujahrzeit ging es für die Teckstädter Schlag auf Schlag. Im nach der Verletzung von Mitch Lightfoot dezimierten Kader schien auch der Kräfteverschleiß in den Partien gegen Schwenningen und Dresden seinen Tribut zu verlangen. Dennoch war man unter der Teck mit dem Auftreten in Dresden alles andere als zufrieden, was auch eine intensive Nachbereitung der Auswärtspartie nach sich zog. „Wir haben uns früh ergeben. Das darf so nicht sein. Spiele zu verlieren gehört dazu, aber sich zu ergeben ist eine andere Hausnummer. Damit haben wir durchaus ein Problem,“ beschreibt Sportchef Chris Schmidt die Gefühlslage der Ritter nach dem Spiel in Dresden. Nur eine Woche später findet bereits das Rückrundenduell statt und damit die Chance, einen anderen Eindruck zu hinterlassen. „Dresden ist glasklarer Favorit. Sie spielen physischer, smarter, abgezockter. Aber wir glauben an unsere Jungs. Sie haben schon oft bewiesen welches Potenzial in ihnen steckt,“ ergänzt Schmidt. Weiterhin fehlen wird Center Daniel Loh, der an einer Rückenverletzung laboriert und derzeit nicht zur Verfügung steht.

    Comeback von Bulajic

    Zurückgekehrt nach Kirchheim ist Aleksa Bulajic. Der junge Montenegriner kam am Mittwochabend in Kirchheim an. In der Vorsaison stand Aleksa ebenfalls im Kader der Ritter, musste jedoch nach den ersten drei Partien die restliche Saison mit einer Verletzung von der Seitenlinie aus betrachten. Und auch in der Folge schien sich keine Besserung einzustellen, als während des Sommers ohne irgendeine Belastung die Probleme plötzlich ins andere Bein wanderten. Die Ärzte unterzogen Bulajic intensiven und langwierigen Untersuchungen und fanden das Problem in Form eines Gen-Defekts, der die Probleme verursachte. Nach einer Behandlung mit Medikamenten stand der Guard im November wieder in der Halle und wurde nun mit einem 1,5 Jahre laufenden Vertrag ausgestattet. „Die Verpflichtung von Aleksa planen wir schon seit vielen Wochen, aber es hat lange gedauert, bis das VISA geklärt war. Wir planen mit ihm für diese und die Saison 23/24 und wollen, dass er jetzt wieder Fuß fasst und in den Rhythmus kommt. Mit den Leistungen der letzten beiden Spielen hat das daher nichts zu tun,“ so Schmidt, der weiterhin an die deutschen Kaderspieler glaubt. „Paul, Jonas, Besnik, Aitor und Tim haben schon gezeigt, was sie können. Wir haben sie aus gutem Grund im Sommer zu uns geholt und wir glauben auch weiterhin an ihre Qualitäten,“ sagte Kirchheims Sportchef. Die nächste Gelegenheit, diese aufs Parkett zu bringen bietet sich bereits am kommenden Samstag in der heimischen Sporthalle Stadtmitte. Los geht’s um 19 Uhr. Übertragen wird die Partie auf sportdeutschland.tv.

    Foto: Tanja Spindler