Ritter zeigen zwei Gesichter zum Saisonauftakt

19.09.2021

Der Start in die BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2021/2022 endet für die Ritter mit einer deutlichen Niederlage. Zur Halbzeit führen die Teckstädter noch, verlieren dann aber komplett den Spielfaden. Am Ende steht eine große Enttäuschung für die Knights zu Buche. Bei der Rückkehr der Fans wird deutlich, dass noch viel Arbeit vor den Teckstädtern steht.

 

Über ein Jahr ist es her, dass in der Sporthalle Stadtmitte eine solche Stimmung herrschte. In der gut gefüllten SHSM sorgten die Fans beider Teams für Gänsehautmomente, die man lange Zeit vermisst hatte. Insgesamt 838 Zuschauer sorgten für eine tolle Atmosphäre. „Vielen Dank an alle die da waren und uns unterstützt haben. Das hat uns enorm gefehlt und war erstmal überwältigend. Ich hoffe, wir können zeitnah bessere Leistungen zeigen und den Fans etwas zurückgeben,“ sagte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. Den Start ins Spiel dominierten die Hausherren. Mit viel Energie setzten die Kirchheimer den Gästen zu und forcierten schwierige Abschlüsse des Gegners. Selbst konnte man in der Offensive Akzente setzen und schön herausgespielte Abschlüsse kreieren. Akim Jonah und Justin Pierce mit jeweils sechs Zählern sorgten für die 26:22 Führung der Ritter, die durchaus höher hätte ausfallen können (müssen). Ein Dreier von Aufbauspieler Kivimäki mit Ablauf der Uhr sorgte für drei wichtige Zähler der Tübinger und sorgte für ein besseres Gefühl zur Viertelpause beim Gast. Die Tigers nutzten das Momentum und kamen nun im Spiel an. Beide Mannschaften beharkten sich und es entstand ein wildes Spiel mit hohem Tempo und schnellen Abschlüssen. Zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison merkte man den Teams an, das noch ordentlich Sand im Getriebe ist, aber auch, dass beide Mannschaften über Spieler verfügen, die individuell den Unterschied ausmachen können. Mit unverändertem Vorsprung für die Gastgeber (47:43) ging es in die Halbzeitpause. Der Start in die zweite Halbzeit ging für die Kirchheimer dann völlig daneben und die Ritter sollten ihren Rhythmus auch nicht mehr wiederfinden. Die Tübinger legten in der Defensive einen Zahn zu und versuchten die Passwege der Knights zu erschweren. Gegenhalten? Fehlanzeige. Die Ritter ließen sich schnell den Schneid abkaufen und verzettelten sich in vielen Einzelaktionen. Hinzu kamen viele freie Wurfgelegenheiten die nun allesamt ihr Ziel verpassten und verpasste einfach Dunkings, die einen weiteren Beitrag dazu leisteten, dass die Köpfe der Hausherren stetig weiter nach unten gingen. Die Tigers übernahmen die Führung nach drei Vierteln (66:59) und gaben diese im Schlussviertel auch nicht mehr ab. Letztlich stand eine verdiente 83:67 Niederlage zu Buche. Gründe um die deutliche Niederlage zu erklären gibt es viele. „Die erste Halbzeit hat gute Ansätze gezeigt. Wir haben aggressiv verteidigt und als Team zusammen gespielt, aber wir haben zu schnell unseren Kurs verlassen und uns der Spielweise der Tübinger angenähert. Das ist nicht unser Spiel und man hat schon im 2. Viertel gesehen, das es in die falsche Richtung geht. Die zweite Halbzeit war sehr schlecht und ich hoffe wir lernen schnell daraus. Zu wenig Aggressivität, kein Teamplay, kein Dagegenhalten. Wir haben viel Arbeit vor uns,“ so Schmidt. Am kommenden Wochenende geht’s für die Ritter nach Karlsruhe zum Baden-Württemberg Derby.

 

Es spielten: Dubose (9 Punkte, 7 Rebounds), Stewart (11), Fischer (0), Pierce (10, 9), Bulajic (0), Strickland (n.e.), Koch (7), Nicklaus (n.e.), Pape (8, 7), Starkey (14), Jonah (8)

 

Foto: Tanja Spindler

 

 


    Impressum · Datenschutz

    Ritter zeigen zwei Gesichter zum Saisonauftakt

    19.09.2021

    Der Start in die BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2021/2022 endet für die Ritter mit einer deutlichen Niederlage. Zur Halbzeit führen die Teckstädter noch, verlieren dann aber komplett den Spielfaden. Am Ende steht eine große Enttäuschung für die Knights zu Buche. Bei der Rückkehr der Fans wird deutlich, dass noch viel Arbeit vor den Teckstädtern steht.

     

    Über ein Jahr ist es her, dass in der Sporthalle Stadtmitte eine solche Stimmung herrschte. In der gut gefüllten SHSM sorgten die Fans beider Teams für Gänsehautmomente, die man lange Zeit vermisst hatte. Insgesamt 838 Zuschauer sorgten für eine tolle Atmosphäre. „Vielen Dank an alle die da waren und uns unterstützt haben. Das hat uns enorm gefehlt und war erstmal überwältigend. Ich hoffe, wir können zeitnah bessere Leistungen zeigen und den Fans etwas zurückgeben,“ sagte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. Den Start ins Spiel dominierten die Hausherren. Mit viel Energie setzten die Kirchheimer den Gästen zu und forcierten schwierige Abschlüsse des Gegners. Selbst konnte man in der Offensive Akzente setzen und schön herausgespielte Abschlüsse kreieren. Akim Jonah und Justin Pierce mit jeweils sechs Zählern sorgten für die 26:22 Führung der Ritter, die durchaus höher hätte ausfallen können (müssen). Ein Dreier von Aufbauspieler Kivimäki mit Ablauf der Uhr sorgte für drei wichtige Zähler der Tübinger und sorgte für ein besseres Gefühl zur Viertelpause beim Gast. Die Tigers nutzten das Momentum und kamen nun im Spiel an. Beide Mannschaften beharkten sich und es entstand ein wildes Spiel mit hohem Tempo und schnellen Abschlüssen. Zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison merkte man den Teams an, das noch ordentlich Sand im Getriebe ist, aber auch, dass beide Mannschaften über Spieler verfügen, die individuell den Unterschied ausmachen können. Mit unverändertem Vorsprung für die Gastgeber (47:43) ging es in die Halbzeitpause. Der Start in die zweite Halbzeit ging für die Kirchheimer dann völlig daneben und die Ritter sollten ihren Rhythmus auch nicht mehr wiederfinden. Die Tübinger legten in der Defensive einen Zahn zu und versuchten die Passwege der Knights zu erschweren. Gegenhalten? Fehlanzeige. Die Ritter ließen sich schnell den Schneid abkaufen und verzettelten sich in vielen Einzelaktionen. Hinzu kamen viele freie Wurfgelegenheiten die nun allesamt ihr Ziel verpassten und verpasste einfach Dunkings, die einen weiteren Beitrag dazu leisteten, dass die Köpfe der Hausherren stetig weiter nach unten gingen. Die Tigers übernahmen die Führung nach drei Vierteln (66:59) und gaben diese im Schlussviertel auch nicht mehr ab. Letztlich stand eine verdiente 83:67 Niederlage zu Buche. Gründe um die deutliche Niederlage zu erklären gibt es viele. „Die erste Halbzeit hat gute Ansätze gezeigt. Wir haben aggressiv verteidigt und als Team zusammen gespielt, aber wir haben zu schnell unseren Kurs verlassen und uns der Spielweise der Tübinger angenähert. Das ist nicht unser Spiel und man hat schon im 2. Viertel gesehen, das es in die falsche Richtung geht. Die zweite Halbzeit war sehr schlecht und ich hoffe wir lernen schnell daraus. Zu wenig Aggressivität, kein Teamplay, kein Dagegenhalten. Wir haben viel Arbeit vor uns,“ so Schmidt. Am kommenden Wochenende geht’s für die Ritter nach Karlsruhe zum Baden-Württemberg Derby.

     

    Es spielten: Dubose (9 Punkte, 7 Rebounds), Stewart (11), Fischer (0), Pierce (10, 9), Bulajic (0), Strickland (n.e.), Koch (7), Nicklaus (n.e.), Pape (8, 7), Starkey (14), Jonah (8)

     

    Foto: Tanja Spindler