Bekannte Gesichter verstärken Ritter Kader. Nächstes Duell vs. Jena

30.09.2021

Nach zwei deutlichen Niederlagen zum Saisonauftakt haben die Kirchheim Knights ihren Kader nochmals verändert. Marlon Stewart und Ian Dubose verlassen die Teckstädter. Mit Besnik Bekteshi und Jonathon Williams kehren zwei ehemalige Leistungsträger zurück, die den Club und die Liga kennen. Gerade der Punkt Erfahrung und Führungsstärke war bei den Wechseln ein entscheidendes Kriterium.

 

Intensive Tage liegen hinter den Korbjägern aus der Teckstadt. Sowohl auf-, wie auch neben dem Parkett, standen die Schwaben vor vielen Unwägbarkeiten, schwierigen Situationen und Entscheidungen. „Die letzten Wochen waren für alle sehr hart und intensiv. Es kam vieles zusammen. Das Timing der Probleme mit denen wir konfrontiert waren, hätte kaum schlechter sein können, aber da müssen wir jetzt durch,“ berichtet Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. In der Folge mussten die Knights nach einer guten Vorbereitungsphase zwei deutliche Niederlagen gegen Tübingen und Karlsruhe hinnehmen. Die ersten Konsequenzen sind die Trennungen von Marlon Stewart und Ian Dubose. Bei Stewart wurde der Tryoutvertrag nicht verlängert. Mit Dubose konnte man sich auf eine Vertragsauflösung einigen. „Marlon hatte in den ersten Tagen schwierige Bedingungen und konnte uns letztlich nicht vollends überzeugen. Ian ist ein fantastischer Typ, aber ihm fehlt noch die Erfahrung, um in kritischen Situationen die richtige Entscheidung zu treffen. Er wird seinen Weg ganz sicher machen. Beiden wünschen wir viel Erfolg in ihrer Karriere,“ so Schmidt. Nicht die Tatsache das man gegen zwei gute Konkurrenten den Kürzeren gezogen hatte sorgte für Sorgenfalten, vielmehr die Art und Weise wie die Niederlagen zustande gekommen waren beunruhigte die Verantwortlichen rund um die Teck. In beiden Partien lagen die Korbjäger früh in Führung und zeigten ihr qualitatives Potenzial. Doch sowohl gegen Tübingen, wie auch Karlsruhe, schlug der Gegner zurück und das Momentum wechselte. Der Gegner dominierte von da an die Partie. Es fehlte an Führung, Wille die Spiele zu drehen, mentaler Stärke und Struktur, um gegen halten zu können. „Wir mussten früh reagieren, weil uns die richtige Mentalität in den ersten Spielen gefehlt hat. In solchen Momenten musst du dagegen ankämpfen. Unsere DNA muss sich verändern. Mit Williams und Bekteshi bekommen wir mehr Erfahrung in kritischen Momenten. Sie kennen die Liga und den Club. Beide haben schon sämtliche Situationen erlebt und wissen, wie man damit umgeht. Sie sind sehr gute, toughe Spieler und wir erwarten, dass sie einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Mannschaft nehmen,“ so Head Coach Igor Perovic. Der gebürtige Kirchheimer Bekteshi spielte zuletzt in Tübingen und hatte in den vergangenen Jahren mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Er trainiert bereits seit zwei Wochen mit der Mannschaft und ist in einer körperlich sehr guten Verfassung. Der 31-jährige Jonathon Williams war ein wesentlicher Bestandteil der Kirchheimer Mannschaft 2017, die es bis ins Halbfinale der Playoffs schaffte. Mit 18,4 Punkten führte er die Rittertruppe an. In der Saison 16/17 spielte Williams unter anderem mit Assistant Coach Brian Wenzel und Tim Koch zusammen. Zuletzt war Williams in der ersten Liga Hollands unterwegs und erzielte für Den Bosch 13 Zähler pro Partie. Bekteshi dürfte am Samstag gegen Jena relativ sicher zum Einsatz kommen. Bei Williams steht noch ein Fragezeichen hinter einem Einsatz aufgrund der noch fehlenden Arbeitserlaubnis. Ebenfalls in Kirchheim angekommen ist Point Guard Karlo Miksic. Der schmerzlich vermisste Aufbauspieler traf, wie Williams, am Mittwoch in Kirchheim ein. Er wird noch zwei bis drei Wochen Aufbautraining benötigen, bevor er zum Einsatz kommen kann. Als Leader und Wortführer wird aber auch er seinen Teamkollegen nun mit Rat und Tat zur Seite stehen. Am Samstag treffen die Knights auf Jena. Die Mannschaft von Trainer Domenik Reinboth steht bislang ungeschlagen and der Tabellenspitze und konnte die bisherigen Gegner jeweils deutlich in ihre Schranken weisen. Für den ehemaligen Ritter Nico Brauner ist es die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Spielbeginn ist am Samstagabend um 19 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte.

 

Kader der Knights: Miksic, Williams, Pape, Koch, Bekteshi, Starkey, Jonah, Fischer, Nicklaus, Kamber, Bulajic, Pierce

 

Foto: Tanja Spindler


    Impressum · Datenschutz

    Bekannte Gesichter verstärken Ritter Kader. Nächstes Duell vs. Jena

    30.09.2021

    Nach zwei deutlichen Niederlagen zum Saisonauftakt haben die Kirchheim Knights ihren Kader nochmals verändert. Marlon Stewart und Ian Dubose verlassen die Teckstädter. Mit Besnik Bekteshi und Jonathon Williams kehren zwei ehemalige Leistungsträger zurück, die den Club und die Liga kennen. Gerade der Punkt Erfahrung und Führungsstärke war bei den Wechseln ein entscheidendes Kriterium.

     

    Intensive Tage liegen hinter den Korbjägern aus der Teckstadt. Sowohl auf-, wie auch neben dem Parkett, standen die Schwaben vor vielen Unwägbarkeiten, schwierigen Situationen und Entscheidungen. „Die letzten Wochen waren für alle sehr hart und intensiv. Es kam vieles zusammen. Das Timing der Probleme mit denen wir konfrontiert waren, hätte kaum schlechter sein können, aber da müssen wir jetzt durch,“ berichtet Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. In der Folge mussten die Knights nach einer guten Vorbereitungsphase zwei deutliche Niederlagen gegen Tübingen und Karlsruhe hinnehmen. Die ersten Konsequenzen sind die Trennungen von Marlon Stewart und Ian Dubose. Bei Stewart wurde der Tryoutvertrag nicht verlängert. Mit Dubose konnte man sich auf eine Vertragsauflösung einigen. „Marlon hatte in den ersten Tagen schwierige Bedingungen und konnte uns letztlich nicht vollends überzeugen. Ian ist ein fantastischer Typ, aber ihm fehlt noch die Erfahrung, um in kritischen Situationen die richtige Entscheidung zu treffen. Er wird seinen Weg ganz sicher machen. Beiden wünschen wir viel Erfolg in ihrer Karriere,“ so Schmidt. Nicht die Tatsache das man gegen zwei gute Konkurrenten den Kürzeren gezogen hatte sorgte für Sorgenfalten, vielmehr die Art und Weise wie die Niederlagen zustande gekommen waren beunruhigte die Verantwortlichen rund um die Teck. In beiden Partien lagen die Korbjäger früh in Führung und zeigten ihr qualitatives Potenzial. Doch sowohl gegen Tübingen, wie auch Karlsruhe, schlug der Gegner zurück und das Momentum wechselte. Der Gegner dominierte von da an die Partie. Es fehlte an Führung, Wille die Spiele zu drehen, mentaler Stärke und Struktur, um gegen halten zu können. „Wir mussten früh reagieren, weil uns die richtige Mentalität in den ersten Spielen gefehlt hat. In solchen Momenten musst du dagegen ankämpfen. Unsere DNA muss sich verändern. Mit Williams und Bekteshi bekommen wir mehr Erfahrung in kritischen Momenten. Sie kennen die Liga und den Club. Beide haben schon sämtliche Situationen erlebt und wissen, wie man damit umgeht. Sie sind sehr gute, toughe Spieler und wir erwarten, dass sie einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Mannschaft nehmen,“ so Head Coach Igor Perovic. Der gebürtige Kirchheimer Bekteshi spielte zuletzt in Tübingen und hatte in den vergangenen Jahren mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Er trainiert bereits seit zwei Wochen mit der Mannschaft und ist in einer körperlich sehr guten Verfassung. Der 31-jährige Jonathon Williams war ein wesentlicher Bestandteil der Kirchheimer Mannschaft 2017, die es bis ins Halbfinale der Playoffs schaffte. Mit 18,4 Punkten führte er die Rittertruppe an. In der Saison 16/17 spielte Williams unter anderem mit Assistant Coach Brian Wenzel und Tim Koch zusammen. Zuletzt war Williams in der ersten Liga Hollands unterwegs und erzielte für Den Bosch 13 Zähler pro Partie. Bekteshi dürfte am Samstag gegen Jena relativ sicher zum Einsatz kommen. Bei Williams steht noch ein Fragezeichen hinter einem Einsatz aufgrund der noch fehlenden Arbeitserlaubnis. Ebenfalls in Kirchheim angekommen ist Point Guard Karlo Miksic. Der schmerzlich vermisste Aufbauspieler traf, wie Williams, am Mittwoch in Kirchheim ein. Er wird noch zwei bis drei Wochen Aufbautraining benötigen, bevor er zum Einsatz kommen kann. Als Leader und Wortführer wird aber auch er seinen Teamkollegen nun mit Rat und Tat zur Seite stehen. Am Samstag treffen die Knights auf Jena. Die Mannschaft von Trainer Domenik Reinboth steht bislang ungeschlagen and der Tabellenspitze und konnte die bisherigen Gegner jeweils deutlich in ihre Schranken weisen. Für den ehemaligen Ritter Nico Brauner ist es die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Spielbeginn ist am Samstagabend um 19 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte.

     

    Kader der Knights: Miksic, Williams, Pape, Koch, Bekteshi, Starkey, Jonah, Fischer, Nicklaus, Kamber, Bulajic, Pierce

     

    Foto: Tanja Spindler