Ritter treffen auf Bundesligaabsteiger

07.10.2021

Zum 4. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga geht es für die Kirchheim Knights zum Auswärtsspiel nach Vechta. In das Duell gegen den Bundesligaabsteiger gehen die Teckstädter als Underdog. Beide Mannschaften sind mit drei Niederlagen denkbar schlecht in die Saison gestartet und stehen am Tabellenende. Auf Seiten der Knights hofft man auf das Saisondebut von Jonathon Williams.

 

Drei Spiele sind in der noch jungen Saison gespielt und die Auftritte der Teckstädter gaben bislang Grund zur Besorgnis. Vor allem in der Offensive klemmte der Schuh. Die Hoffnungen ruhen auf einem Rückkehrer. Jonathon Williams kehrte vor zehn Tagen in die Teckstadt zurück und zeigte bereits im Training die ersten Ansätze seines Potenzials. Aufgrund der fehlenden Arbeitserlaubnis konnte Williams gegen Jena nicht eingesetzt werden. Das nötige Dokument der Arbeitsagentur fehlt weiterhin, jedoch hofft man bei den Knights auf einen Erhalt am Freitag. „Die lokalen Behörden bemühen sich enorm und unterstützen uns, aber noch fehlen die letzten Unterlagen,“ berichtet Knights Sportchef Chris Schmidt. Gegen den Bundesligaabsteiger aus Vechta stehen zudem hinter weiteren Personalien Fragezeichen. Routinier Tim Koch kehrte zu Wochenanfang ins Training zurück, musste aber nach weiteren Beschwerden am verletzten Auge erneut aussetzen. Ebenfalls nicht mit dabei war Youngster Aleksa Bulajic, der gegen Jena schon seine Leistung aufgrund einer Sprunggelenksverletzung nicht wie erhofft abrufen konnte. Ein MRT soll Aufschluss über die Verletzung geben, die der Guard schon mehrere Wochen mit sich herumschleppt. Weiterhin nicht zum Einsatz kommen kann Karlo Miksic. Beim kroatischen Point Guard sind tägliche Fortschritte zu erkennen, weshalb die Hoffnung auf einen Kurzeinsatz im Heimspiel gegen Bochum steigt. Nach vier Monaten Zwangspause wird der emotionale Leader der Teckstädter jedoch die eine oder andere Woche auf dem Court benötigen, um seinen Rhythmus zu finden. „Die Situation ist schwierig. Wir haben Wechsel im Team vorgenommen, kämpfen mit behördlichen Themen, die wir leider überhaupt nicht beeinflussen können und Verletzungen machen die Vorbereitung auf Vechta alles andere als ideal. Wir bräuchten Zeit und haben keine, also werden wir versuchen uns durchzubeißen,“ erklärt Schmidt. Mit der gleichen negativen Bilanz in die Saison gestartet ist überraschenderweise der kommende Gegner aus Vechta. Drei Niederlagen stehen nach drei Spieltagen zu Buche, was einer faustdicken Überraschung gleichkommt, da die Rastaner vor Saisonbeginn die direkte Rückkehr ins Oberhaus als Ziel ausgegeben hatten und dafür auch kräftig in die Mannschaft investierten. Klangvolle Namen wie Justin Searcy, Carlos Medlock, Josh Young prägen das Team von Head Coach Derrick Allen. Verletzungsprobleme erschwerten es der Mannschaft den Rhythmus zu finden. Dennoch gehen die Vechtaer als Gastgeber als der klare Favorit ins Spiel. Mit 11,7 Punkten führt US-Amerikaner Preston Purifoy das interne Punkteranking der Vechtaer an. Ihn unter Kontrolle zu bringen dürfte einer der vordersten Aufgaben der Ritter Defensive werden. Spielbeginn in Vechta ist am Samstag um 19:30 Uhr.

 

Kader der Knights: Miksic, Williams, Pape, Koch, Bekteshi, Starkey, Jonah, Fischer, Nicklaus, Kamber, Bulajic, Pierce, Strickland

 

Foto: Tanja Spindler


    Impressum · Datenschutz

    Ritter treffen auf Bundesligaabsteiger

    07.10.2021

    Zum 4. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga geht es für die Kirchheim Knights zum Auswärtsspiel nach Vechta. In das Duell gegen den Bundesligaabsteiger gehen die Teckstädter als Underdog. Beide Mannschaften sind mit drei Niederlagen denkbar schlecht in die Saison gestartet und stehen am Tabellenende. Auf Seiten der Knights hofft man auf das Saisondebut von Jonathon Williams.

     

    Drei Spiele sind in der noch jungen Saison gespielt und die Auftritte der Teckstädter gaben bislang Grund zur Besorgnis. Vor allem in der Offensive klemmte der Schuh. Die Hoffnungen ruhen auf einem Rückkehrer. Jonathon Williams kehrte vor zehn Tagen in die Teckstadt zurück und zeigte bereits im Training die ersten Ansätze seines Potenzials. Aufgrund der fehlenden Arbeitserlaubnis konnte Williams gegen Jena nicht eingesetzt werden. Das nötige Dokument der Arbeitsagentur fehlt weiterhin, jedoch hofft man bei den Knights auf einen Erhalt am Freitag. „Die lokalen Behörden bemühen sich enorm und unterstützen uns, aber noch fehlen die letzten Unterlagen,“ berichtet Knights Sportchef Chris Schmidt. Gegen den Bundesligaabsteiger aus Vechta stehen zudem hinter weiteren Personalien Fragezeichen. Routinier Tim Koch kehrte zu Wochenanfang ins Training zurück, musste aber nach weiteren Beschwerden am verletzten Auge erneut aussetzen. Ebenfalls nicht mit dabei war Youngster Aleksa Bulajic, der gegen Jena schon seine Leistung aufgrund einer Sprunggelenksverletzung nicht wie erhofft abrufen konnte. Ein MRT soll Aufschluss über die Verletzung geben, die der Guard schon mehrere Wochen mit sich herumschleppt. Weiterhin nicht zum Einsatz kommen kann Karlo Miksic. Beim kroatischen Point Guard sind tägliche Fortschritte zu erkennen, weshalb die Hoffnung auf einen Kurzeinsatz im Heimspiel gegen Bochum steigt. Nach vier Monaten Zwangspause wird der emotionale Leader der Teckstädter jedoch die eine oder andere Woche auf dem Court benötigen, um seinen Rhythmus zu finden. „Die Situation ist schwierig. Wir haben Wechsel im Team vorgenommen, kämpfen mit behördlichen Themen, die wir leider überhaupt nicht beeinflussen können und Verletzungen machen die Vorbereitung auf Vechta alles andere als ideal. Wir bräuchten Zeit und haben keine, also werden wir versuchen uns durchzubeißen,“ erklärt Schmidt. Mit der gleichen negativen Bilanz in die Saison gestartet ist überraschenderweise der kommende Gegner aus Vechta. Drei Niederlagen stehen nach drei Spieltagen zu Buche, was einer faustdicken Überraschung gleichkommt, da die Rastaner vor Saisonbeginn die direkte Rückkehr ins Oberhaus als Ziel ausgegeben hatten und dafür auch kräftig in die Mannschaft investierten. Klangvolle Namen wie Justin Searcy, Carlos Medlock, Josh Young prägen das Team von Head Coach Derrick Allen. Verletzungsprobleme erschwerten es der Mannschaft den Rhythmus zu finden. Dennoch gehen die Vechtaer als Gastgeber als der klare Favorit ins Spiel. Mit 11,7 Punkten führt US-Amerikaner Preston Purifoy das interne Punkteranking der Vechtaer an. Ihn unter Kontrolle zu bringen dürfte einer der vordersten Aufgaben der Ritter Defensive werden. Spielbeginn in Vechta ist am Samstag um 19:30 Uhr.

     

    Kader der Knights: Miksic, Williams, Pape, Koch, Bekteshi, Starkey, Jonah, Fischer, Nicklaus, Kamber, Bulajic, Pierce, Strickland

     

    Foto: Tanja Spindler