Erfolgreiches Wochendende bei SEK-Teams: U18 qualifiziert sich zum Deutschen Pokalfinale - JBBL-Team sichert die Klasse

04.05.2022

Mit einem 82:78-Erfolg gegen Speyer sichert sich das JBBL-Team der Spielgemeinschaft SEK in letzter Minute den Klassenerhalt und beendet damit die dritte JBBL-Saison. Für die U18 geht nach dem Gewinn der Südwestdeutschen Meisterschaft die Erfolgsgeschichte weiter. Bereits in zwei Wochen kämpfen die Jungs von Brian Wenzel um den Gewinn des Deutschen Basketballpokals.

Showdown am 1. Mai – Tatort: Sporthalle Stadtmitte. Für die JBBL- Youngsters der Spielgemeinschaft SEK ging es um nichts weniger als die Belohnung für eine harte Saison. Mit einem Sieg in dem alles entscheidenden dritten Spiel der Playdown-Runde sollte die Klasse gehalten werden. Eine große Verantwortung für die Nachwuchsspieler. Entsprechend nervös starteten die Schützlinge von Pete Raizner dann auch in die Partie. Nach einem 0:2 Rückstand schüttelten die Gastgeber jedoch ihre Wurfschwäche ab und legten einen Zwischenspurt zum 15:2 hin. Aber anstelle den gut erarbeiteten Vorsprung zu nutzen, um weiterhin den Spielverlauf in der Hand zu halten, häuften sich die Fehler. Die Gäste aus Speyer kamen wieder gefährlich ran. Aber da gab es ja einen Spieler im SEK-Trikot, der an diesem Nachmittag den Unterschied ausmachen sollte: Samuel Leitzinger. Stand er auf dem Feld hatte er die uneingeschränkte Hoheit unter beiden Körben, gab seiner Mannschaft die nötige Sicherheit und erspielte sich mit 33 Punkten und 16 Rebounds ein tadelloses double-double. Das Sonderlob seines Coaches spricht für sich: „Ein spezielles Lob gilt unserem heutigen Matchwinner Samuel Leitzinger der heute Verantwortung übernommen und mit einem unglaublichen Spiel an den Brettern die Mannschaft zum Sieg getragen hat.“ Und so konnte das JBBL-Team Schritt für Schritt den Vorsprung ausbauen. Zur soliden 11-Punkte-Führung zur Halbzeit (46:35) bis hin zum 59:38 im dritten Viertel. So manch einer der zahlreichen Fans auf der Tribüne wähnte das Spiel bereits als sicher gewonnen. Weit gefehlt. Einmal mehr drohte das Spiel zu kippen. Plötzlich bekamen die Speyrer Topspieler Collin Reiser und Kristyan Selimski mehr Raum und die Zuschauer rieben sich verwundert die Augen, als das Spiel plötzlich wieder offen war. Aber die SEK-ler bewiesen dann doch, dass sie Nervenstark sein konnten und siegten dank einer sehr guten Teamleistung mit 82:78. „Das ist der krönende Abschluss einer wahren Achterbahn-Saison. Nachdem wir vor fünf Wochen schon vor heimischer Kulisse den Sack in Runde 1 gegen Rhein-Neckar hätten zumachen können, ist es nun umso schöner vor so vielen Fans und Zuschauern den Klassenerhalt zu feiern. Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft, die sich nach all den Höhen und Tiefen in dieser Saison nie aufgegeben hat und sich nun belohnen konnte, so ein stolzer und erleichterter Headcoach Peter Raizner. „Wir sind stolz auf unsere Jungs und danken dem Trainer Trio Raizner, Schmidt und Ahart, dass sie nie aufgegeben haben und sich den zum Teil schwierigen Bedingungen gestellt haben“, dankte dann auch nach Spielende der SEK-Vorsitzende Bernd Tollkühn den Protagonisten.

Parallel zum JBBL-Spiel standen die U18-Spieler der Spielgemeinschaft ebenfalls vor einer großen Herausforderung. Das Ziel, die Qualifikation im Bundesdeutschen Finale um die Deutsche Meisterschaft fest im Auge, ging es nach Königstein zur - inoffiziellen -südwestdeutschen Meisterschaft gegen die Teams aus Kronberg, Koblenz und Kornwestheim.

Am Samstag stand das Spiel gegen den amtierenden Meister im Deutschlandpokal, MTV Kronberg, auf dem Programm, das dank einer konzentrierten Leistung mit 78:55 gewonnen werden konnten. Bereits im vierten Viertel konnte Headcoach Brian Wenzel seine Leistungsträger für den harten Sonntag mit zwei aufeinanderfolgenden Spielen schonen.

Im Match gegen die SZ Giants Kornwestheim sollte unbedingt die Revanche gelingen, unterlag man doch vor zwei Wochen im süddeutschen Finale. Und es wurde das erwartete Spiel auf Augenhöhe, wobei das Trainerduo Wenzel/Jung ihre Jungs top auf die starken Giants eingestellt hatten. Vor allem die immer wieder wechselnde Verteidigung ließ es dem Gegner nicht zu, ins Spiel zu kommen. Dennoch wurde das Spiel spannend, die Stimmung in der Halle dank vieler mitgereister Eltern mit Gänsehautfeeling. Schlussendlich konnten sich die SEK-ler nach einem 69:64-Sieg von ihren Fans bejubeln lassen.

Nach diesem emotionalen Höhepunkt war im letzten Spiel gegen die SG Lützel-Post Koblenz die größte Herausforderung, die Konzentration nicht zu verlieren. Das Match gegen das vermeintlich schwächste Team ging mit 87:49 deutlich an die Schwaben, sodass die Qualifikation zum Endturnier um die Deutsche Meisterschaft bejubelt werden konnte.

Das erfolgreiche Wochenende war ein sehr versöhnlicher Abschluss einer langen gemeinsamen Reise für viele Spieler und Eltern, die Großteils schon seit der U14 zusammenspielen und nun die Früchte ernten, die damals Frank Acheampong als Jugendkoordinator der Knights in der Region gesät hat. Der Erfolg ist der größte der Vereinsgeschichte im Kirchheimer Jugend-Basketball. So weit ist bislang noch kein Team gekommen und die Reise ist noch nicht vorbei. Mit Spannung wird nun erwartet, wo das Endturnier am 22. Mai gegen die Topteams von Alba Berlin und Science City Jena stattfinden wird.

Es spielten:

JBBL: Kempf, Joel; Schwarz, Fabian; Leitzinger, Samuel; Hinitschew, Anton; Funk, Leon; Hoff, Jonas; Peissner, Valentin; Bariev, Denis; Stumpf, Carlo; Orellana Cobo, Pablo; Macan, Ivano; Burnette, Tevin

U18: Bezler, Axel, Failenschmid Clavera, Nil, König, Léo, Mounier, Aloïs, Negga, Thomas, Paqarada, Edolind, Seggio, Giuseppe, Stief, Alexander, Sziede, Luis, Volz, David, Weißer, David

Foto: Thimo König


    Impressum · Datenschutz

    Erfolgreiches Wochendende bei SEK-Teams: U18 qualifiziert sich zum Deutschen Pokalfinale - JBBL-Team sichert die Klasse

    04.05.2022

    Mit einem 82:78-Erfolg gegen Speyer sichert sich das JBBL-Team der Spielgemeinschaft SEK in letzter Minute den Klassenerhalt und beendet damit die dritte JBBL-Saison. Für die U18 geht nach dem Gewinn der Südwestdeutschen Meisterschaft die Erfolgsgeschichte weiter. Bereits in zwei Wochen kämpfen die Jungs von Brian Wenzel um den Gewinn des Deutschen Basketballpokals.

    Showdown am 1. Mai – Tatort: Sporthalle Stadtmitte. Für die JBBL- Youngsters der Spielgemeinschaft SEK ging es um nichts weniger als die Belohnung für eine harte Saison. Mit einem Sieg in dem alles entscheidenden dritten Spiel der Playdown-Runde sollte die Klasse gehalten werden. Eine große Verantwortung für die Nachwuchsspieler. Entsprechend nervös starteten die Schützlinge von Pete Raizner dann auch in die Partie. Nach einem 0:2 Rückstand schüttelten die Gastgeber jedoch ihre Wurfschwäche ab und legten einen Zwischenspurt zum 15:2 hin. Aber anstelle den gut erarbeiteten Vorsprung zu nutzen, um weiterhin den Spielverlauf in der Hand zu halten, häuften sich die Fehler. Die Gäste aus Speyer kamen wieder gefährlich ran. Aber da gab es ja einen Spieler im SEK-Trikot, der an diesem Nachmittag den Unterschied ausmachen sollte: Samuel Leitzinger. Stand er auf dem Feld hatte er die uneingeschränkte Hoheit unter beiden Körben, gab seiner Mannschaft die nötige Sicherheit und erspielte sich mit 33 Punkten und 16 Rebounds ein tadelloses double-double. Das Sonderlob seines Coaches spricht für sich: „Ein spezielles Lob gilt unserem heutigen Matchwinner Samuel Leitzinger der heute Verantwortung übernommen und mit einem unglaublichen Spiel an den Brettern die Mannschaft zum Sieg getragen hat.“ Und so konnte das JBBL-Team Schritt für Schritt den Vorsprung ausbauen. Zur soliden 11-Punkte-Führung zur Halbzeit (46:35) bis hin zum 59:38 im dritten Viertel. So manch einer der zahlreichen Fans auf der Tribüne wähnte das Spiel bereits als sicher gewonnen. Weit gefehlt. Einmal mehr drohte das Spiel zu kippen. Plötzlich bekamen die Speyrer Topspieler Collin Reiser und Kristyan Selimski mehr Raum und die Zuschauer rieben sich verwundert die Augen, als das Spiel plötzlich wieder offen war. Aber die SEK-ler bewiesen dann doch, dass sie Nervenstark sein konnten und siegten dank einer sehr guten Teamleistung mit 82:78. „Das ist der krönende Abschluss einer wahren Achterbahn-Saison. Nachdem wir vor fünf Wochen schon vor heimischer Kulisse den Sack in Runde 1 gegen Rhein-Neckar hätten zumachen können, ist es nun umso schöner vor so vielen Fans und Zuschauern den Klassenerhalt zu feiern. Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft, die sich nach all den Höhen und Tiefen in dieser Saison nie aufgegeben hat und sich nun belohnen konnte, so ein stolzer und erleichterter Headcoach Peter Raizner. „Wir sind stolz auf unsere Jungs und danken dem Trainer Trio Raizner, Schmidt und Ahart, dass sie nie aufgegeben haben und sich den zum Teil schwierigen Bedingungen gestellt haben“, dankte dann auch nach Spielende der SEK-Vorsitzende Bernd Tollkühn den Protagonisten.

    Parallel zum JBBL-Spiel standen die U18-Spieler der Spielgemeinschaft ebenfalls vor einer großen Herausforderung. Das Ziel, die Qualifikation im Bundesdeutschen Finale um die Deutsche Meisterschaft fest im Auge, ging es nach Königstein zur - inoffiziellen -südwestdeutschen Meisterschaft gegen die Teams aus Kronberg, Koblenz und Kornwestheim.

    Am Samstag stand das Spiel gegen den amtierenden Meister im Deutschlandpokal, MTV Kronberg, auf dem Programm, das dank einer konzentrierten Leistung mit 78:55 gewonnen werden konnten. Bereits im vierten Viertel konnte Headcoach Brian Wenzel seine Leistungsträger für den harten Sonntag mit zwei aufeinanderfolgenden Spielen schonen.

    Im Match gegen die SZ Giants Kornwestheim sollte unbedingt die Revanche gelingen, unterlag man doch vor zwei Wochen im süddeutschen Finale. Und es wurde das erwartete Spiel auf Augenhöhe, wobei das Trainerduo Wenzel/Jung ihre Jungs top auf die starken Giants eingestellt hatten. Vor allem die immer wieder wechselnde Verteidigung ließ es dem Gegner nicht zu, ins Spiel zu kommen. Dennoch wurde das Spiel spannend, die Stimmung in der Halle dank vieler mitgereister Eltern mit Gänsehautfeeling. Schlussendlich konnten sich die SEK-ler nach einem 69:64-Sieg von ihren Fans bejubeln lassen.

    Nach diesem emotionalen Höhepunkt war im letzten Spiel gegen die SG Lützel-Post Koblenz die größte Herausforderung, die Konzentration nicht zu verlieren. Das Match gegen das vermeintlich schwächste Team ging mit 87:49 deutlich an die Schwaben, sodass die Qualifikation zum Endturnier um die Deutsche Meisterschaft bejubelt werden konnte.

    Das erfolgreiche Wochenende war ein sehr versöhnlicher Abschluss einer langen gemeinsamen Reise für viele Spieler und Eltern, die Großteils schon seit der U14 zusammenspielen und nun die Früchte ernten, die damals Frank Acheampong als Jugendkoordinator der Knights in der Region gesät hat. Der Erfolg ist der größte der Vereinsgeschichte im Kirchheimer Jugend-Basketball. So weit ist bislang noch kein Team gekommen und die Reise ist noch nicht vorbei. Mit Spannung wird nun erwartet, wo das Endturnier am 22. Mai gegen die Topteams von Alba Berlin und Science City Jena stattfinden wird.

    Es spielten:

    JBBL: Kempf, Joel; Schwarz, Fabian; Leitzinger, Samuel; Hinitschew, Anton; Funk, Leon; Hoff, Jonas; Peissner, Valentin; Bariev, Denis; Stumpf, Carlo; Orellana Cobo, Pablo; Macan, Ivano; Burnette, Tevin

    U18: Bezler, Axel, Failenschmid Clavera, Nil, König, Léo, Mounier, Aloïs, Negga, Thomas, Paqarada, Edolind, Seggio, Giuseppe, Stief, Alexander, Sziede, Luis, Volz, David, Weißer, David

    Foto: Thimo König